Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abstiegskampf bleibt spannend

Fußball: Kreisliga Abstiegskampf bleibt spannend

Hochspannung im Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Weil Leiferde (2:0 gegen Brome), Jembke (4:0 bei Meister Gamsen) und Hankensbüttel (4:1 gegen Konkurrent Sprakensehl) allesamt siegten, fällt die Entscheidung über den vierten Absteiger erst am letzten Spieltag.

Voriger Artikel
Adenbüttel statt Oelde: VfLer Krenz gewinnt
Nächster Artikel
4:1! Adenbüttel holt sich den Aufstieg

Das Bild täuscht: Der HSV (l. Doppeltorschütze Torben Lange) war am Ende beim 4:1 gegen Sprakensehl obenauf.

Quelle: Sebastian Preuß

SV Leiferde - FC Brome 2:0 (1:0). „Es war ein gutes Spiel, in dem wir etwas aggressiver waren als Brome“, resümierte SVL-Coach Hartmut Müller, dessen Team sich über wichtige Zähler im Abstiegskampf freuen durfte. Müller: „Damit gibt es am nächsten Wochenende einen echten Showdown.“
Tore: 1:0 (36.) Schmalz, 2:0 (57.) Steep.

MTV Gamsen - SV Jembke 0:4 (0:3). Jembke schlug schnell zu. „Uns war klar, dass es das für uns gewesen wäre, wenn Gamsen zuerst getroffen hätte“, so SV-Coach Sebastian Ebbers. Sein abstiegsbedrohtes Team brachte dem Meister die dritte Saisonpleite bei. „Wir waren unglaublich fokussiert“, freute sich Ebbers.
Tore: 0:1 (1.) Schultz, 0:2 (6.) Spellig, 0:3 (27.) Schultz, 0:4 (89.) Schultz.

HSV Hankensbüttel - SV Sprakensehl 4:1 (1:1). Im Keller-Kracher fackelte der HSV nicht lange - Torben Lange traf bereits nach drei Minuten. „Wir hatten mehr vom Spiel, Sprakensehl war nicht oft gefährlich“, so Hankensbüttels Coach Jens Meyer. Die Gäste glichen zwar aus, „aber wir sind gut aus der Pause gekommen“, lobte Meyer. „Und nach dem 3:1 war dann die Messe gelesen.“
Tore: 1:0 (3.) Lange, 1:1 (43.) Lemme, 2:1 (66.) Lange, 3:1 (70.) Jfeily, 4:1 (88.) Ruder (Foulelfmeter).

VfL Rötgesbüttel - Wesendorfer SC 3:6 (0:3). Das Schlusslicht verschlief die erste halbe Stunde, kam erst nach dem Wechsel richtig ins Spiel. „Wesendorf hat seine Chancen clever genutzt“, räumte VfL-Spartenleiter Dirk Reuer ein. „Unser schlechter Start hat letztlich den Unterschied ausgemacht.“
Tore: 0:1 (5.) Brendel, 0:2 (16.) Niehaus, 0:3 (17.) Wolski, 0:4 (54.) Pikzak, 1:4 (62.) Holeschovsky, 1:5 (70.) Niehaus, 1:6 (77.) Brendel, 2:6 (78.) Reinhardt, 3:6 (80.) Grünhage.

FC Germania Parsau - SV Meinersen 0:2 (0:0). „Wir haben vieles richtig gemacht, beim 0:1 aber auch gepennt“, so FC-Trainer Andreas Triller. Danach ging Parsau fahrlässig mit seinen Möglichkeiten um. „Uns fehlt einfach ein Knipser“, sagte Triller. „Ich kann der Mannschaft jedoch nichts vorwerfen, es war ein ausgeglichenes Spiel.“
Tore: 0:1 (47.) Schmitz, 0:2 (90.+4) White.
Rot: Franz (FC/90.).

VfR Wilsche/Neubokel - VfL Vorhop 3:0 (0:0). Beide Mannschaften waren zunächst gleichauf. „Die Chancen blieben aber ungenutzt“, so Wilsches Coach Bernd Huneke. Das änderte sich nach der Pause: Der VfR übernahm die Kontrolle, gewann verdient. „Ab der 60. Minute haben wir die Partie dominiert“, freute sich Huneke, der für die kommende Saison Verstärkung erhält: Leon Keil kehrt vom Bezirksligisten SSV Kästorf zurück.
Tore: 1:0 (61.) Höft, 2:0 (75.) Hoßbach, 3:0 (90.) Hoßbach.

VfL Knesebeck - TSV Rothemühle 2:1 (1:1). „Die erste Hälfte hat eher uns gehört, die zweite dann Rothemühle“, fasste VfL-Trainer Marco Lenz zusammen. „Eigentlich hatte kein Team den Sieg verdient.“ Letztlich durften sich die Knesebecker trotzdem über drei Punkte freuen. „Wir wollten den zweiten Platz verteidigen, das ist uns auch dank Bromes Niederlage gelungen“, frohlockte Lenz.
Tore: 1:0 (5.) Pitzschel, 1:1 (43.) Boguschewski, 2:1 (73.) Gercke.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn