Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Abstecher nach Westerbeck: Der BCG belebt alte Tradition

Boxen Abstecher nach Westerbeck: Der BCG belebt alte Tradition

Der BCG zieht um: Am Samstag verlassen die Gifhorner ihre heimische Boxmühle und treten in der Westerbecker Mehrzweckhalle zu einem Vergleichskampf an - Gegner ist ab 18 Uhr eine Hamburger Auswahl. Mit dieser Veranstaltung knüpft der Verein an eine alte Tradition an…

Voriger Artikel
MTV: Kracher im ersten Heimspiel
Nächster Artikel
Zeigt Platendorf anderes Gesicht?

Jubiläum: Gifhorns Johannes Bulach bestreitet in Westerbeck seinen 100. Kampf.

Quelle: Photowerk

Früher tingelten die Gifhorner regelmäßig über die umliegenden Dörfer. „Da gab‘s Kämpfe in Schönewörde, Wahrenholz oder Hillerse - allerdings war das zu Zeiten, als ich noch jung war“, sagt BCG-Chef Werner Kasimir schmunzelnd. Jetzt steigt die Neuauflage, auch um in eigener Sache die Werbetrommel zu rühren. Das Motto laut Kasimir: „Wenn die Sassenburger nicht zu uns kommen, kommen wir halt zu den Sassenburgern!“

Der Austragungsort wurde mit Bedacht gewählt. BCG-Trainer Vitali Boot wohnt in Westerbeck, Profi Eddy Gutknecht, der als Amateur viele Erfolge für Gifhorn einfuhr, ebenfalls. „Die beiden sind wichtige Werbeträger für uns“, so Kasimir. Während Gutknecht am Samstag als Ehrengast am Ring sitzt, betreut Boot das Team.

Insgesamt zwölf Athleten haben die Gastgeber benannt. Ob auch der frischgebackene deutsche Vizemeister Artur Mann (Schwergewicht) mitwirken kann, ist wegen einer Handverletzung fraglich. Trotzdem ist Gifhorns Aufgebot namhaft: Mittelgewichtler Johannes Bulach, der seinen 100. Kampf bestreitet, präsentiert sich ebenso wie die Junioren-Asse Nick Bier, Adalbert Dopkewitschius und Daniel Koschkin.

Einfach wird‘s für die Lokalmatadoren freilich nicht. „Die Hamburger haben gute Leute“, weiß Kasimir. „Und sie kommen bestimmt nicht, um sich abschlachten zu lassen.“

Beim Dinner-Boxen am 28. November (18.45 Uhr) trifft der BCG auf eine Bayern-Auswahl. Karten (Stückpreis 37 Euro) gibt‘s ab dem 28. Oktober bei Kasimir (Tel.: 05371/ 16285 oder  0175/7743603 ).

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel