Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abschluss-Tests fürs Top-Duell

Fußball-Bezirksliga Abschluss-Tests fürs Top-Duell

Der Titelkampf der Fußball-Bezirksliga geht in die heiße Phase: Der Tabellenzweite SSV Kästorf muss am Sonntag (15 Uhr) gegen den SSV Vorsfelde II zeigen, dass er trotz des jüngsten Rückschlags am Spitzenreiter SV Calberlah, der beim TSV Hehlingen antritt, dranbleiben kann.

Voriger Artikel
Klasens starten auf „Deutschlands schönster Anlage“
Nächster Artikel
Der Sportbuzzer-Fußballkalender

Der SSV muss Charakter zeigen: Die Kästorfer (M. Burak Hajdari) wollen nach der Pleite gegen Wittingen nun gegen Vorsfelde II zurück in die Erfolgsspur.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Generalproben für das Gipfeltreffen am 17. Mai versprechen Spannung, zumal beide Top-Teams im Hinspiel nicht über ein 1:1 hinauskamen…

SSV Kästorf - SSV Vorsfelde II (Hinspiel 1:1). Auf das direkte Duell am 17. Mai in Calberlah schaut Georgios Palanis noch nicht, nach dem überraschenden 0:1 gegen den VfL Wittingen legt Kästorfs Trainer den Fokus voll auf Vorsfelde: „Uns steht ein ganz schweres Heimspiel ins Haus. Wir müssen nach der Pleite Charakter zeigen und als Team trotz aller personeller Probleme zusammenrücken.“ Palanis sieht die Partie als richtungsweisend an: „Gegen Vorsfelde entscheidet sich, ob wir zu einem Freundschaftsspiel oder zu einem Meisterschaftsspiel nach Calberlah fahren.“ Vorsfeldes Coach Benjamin Korsch fühlt sich derweil in seiner Rolle wohl: „Wir wollen ein unangenehmer Gegner sein und es Kästorf so schwer wie möglich machen.“

TSV Hehlingen - SV Calberlah (1:1). Vor einer komplizierten Aufgabe steht auch Calberlah. „Hehlingen wird uns einiges abverlangen, der TSV spielt eine starke Rückrunde“, weiß SV-Coach Henning Grußendorf, der nach Kästorfs Patzer fordert: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen, und gegen solch einen Gegner am besten mit der Note eins. Wir wollen den Druck auf Kästorf erhöhen und den SSV mit einem beruhigenden Punkte-Polster empfangen.“ TSV-Coach Sven Schubert, der einst mit Grußendorf den Trainerschein machte, zollt dem Gegner Respekt: „Ich schätze Henning und seine Truppe. Sie spielen den besten Fußball der Liga und hätten den Aufstieg verdient.“ Dennoch will es Schubert, der bis Saisonende auf Chris Braschoss (Schultereckgelenksprengung) verzichten muss, spannend machen: „An guten Tagen können wir mittlerweile jeden schlagen, wir wollen auch gegen Calberlah mindestens einen Punkt behalten.“

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn