Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Abi, Liga, Turnier: Stress lohnt sich für Charlotte Klasen

Tennis Abi, Liga, Turnier: Stress lohnt sich für Charlotte Klasen

Erst eine Abi-Klausur im heimischen Hankensbüttel, dann ein Tennis-Punktspiel in Berlin und zuletzt der Abflug zum ITF-Turnier im türkischen Antalya - hinter Charlotte Klasen liegt ein stressiges Wochenende. Doch der Aufwand hat sich gelohnt, in mehrfacher Hinsicht.

Voriger Artikel
Deutschland-Cup: Vordorf ist dabei
Nächster Artikel
Jugendfinals in Wittingen und in Hankensbüttel

Wichtiger Sieg: Die Hankensbüttelerin Charlotte Klasen überstand in Antalya die erste Runde und sammelte damit endlich den für die Weltrangliste nötigen dritten Zähler.

Quelle: Michael Franke

Am Freitag stand für die 18-jährige Gymnasiastin der letzte schriftliche Abitur-Test an. „Ich bin froh, dass ich mit den Klausuren schon durch bin, andere haben erst eine geschrieben“, berichtet Klasen. „Außerdem lagen die Termine bei mir nicht so eng zusammen, da hatte ich auch noch genug Zeit, um zu trainieren.“

Für einen erfolgreichen Start in die Regionalliga-Saison mit dem TC 1899 BW Berlin II reichte es trotzdem nicht, beim TC GW Nikolassee gab‘s am Sonntag eine 2:7-Pleite. Die Hankensbüttelerin verlor als Nummer 1 nicht nur im Doppel, sondern auch ihr Einzel gegen die Bulgarin Isabella Shinikova (0:6, 2:6), die in der Weltrangliste allerdings schon auf Position 361 steht.

Klasen selbst ist im Ranking noch nicht notiert - doch das wird sich bald ändern. Sonntagnacht flog sie nach Antalya, gestern gewann sie dort ihr Erstrunden-Match. Die 18-Jährige glücklich: „Damit habe ich den nötigen dritten Punkt, um in der Weltrangliste geführt zu werden.“ Gegen Lokalmatadorin Esen Kokce ging‘s schnell. „Bis zum 3:2 haben wir uns zwar gegenseitig den Aufschlag abgenommen, aber dann habe ich weniger Fehler gemacht“, so Klasen nach ihrem 6:2, 6:0-Erfolg. Im Achtelfinale trifft sie auf die an Nummer 8 gesetzte Französin Oceane Dodin.

Weit weniger gut lief‘s im Doppel mit Giulia Crescenzi. Das deutsch-italienische Duo unterlag Sandra Honigova/Daiana Negreanu (Tschechien/Rumänien) mit 3:6, 0:6.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel