Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
80:36! Gifhorner „phänomenal“

Basketball: Bezirksoberligen 80:36! Gifhorner „phänomenal“

Gifhorns Basketballerinnen bleiben in der Bezirksoberliga unbesiegt, mühten sich aber diesmal gegen den ASC 46 Göttingen zu einem 51:45. „Wir waren viel zu lethargisch“, monierte Trainer Miroslaw Großmann. „Im Gegensatz zu unserem Männerteam.“ Denn die SVGer deklassierten den PSV Münden mit 80:36.

Voriger Artikel
Ein langer Tag endet mit dem Siegpunkt
Nächster Artikel
Gifhorns großer Sprung bleibt aus

Nächster Erfolg: Die SV Gifhorn (l.) bezwang Göttingen 51:45.

Quelle: Cagla Canidar

Herren: SV Gifhorn - PSV Münden 80:36 (49:16). Angesichts der Leistung seiner Schützlinge in den ersten 20 Minuten geriet Ilija Vinovcic ins Schwärmen. „Das war grandios, phänomenal“, so Gifhorns Trainer. „Das Beste, was ich bisher von ihnen gesehen habe.“ Münden lief zwar ohne den ehemaligen Bundesliga-Spieler Michael Schröder, aber immer noch mit einer guten Mannschaft auf. Vinovcic: „Wir haben sie jedoch sehr hart verteidigt.“ Und in der Offensive setzte die SVG etliche Glanzlichter. In der ersten Halbzeit fanden acht von neun (!) Dreier-Versuchen ihr Ziel, allein Pandelis Mavridis versenkte fünf. „Wir haben aber auch uneigennützig gespielt, stets den besser postierten Mann gesehen“, lobte Gifhorns Coach nach dem Kantersieg. „Die Jungs waren überrascht, dass sie so gut spielen können. Ich war es nicht…“

SVG: Ebers (2), Erdinc (3), Jördens, Krüger (21), Lehner (27), Mavridis (17), Tappe (10).

Damen: SV Gifhorn - ASC 46 Göttingen 51:45 (24:21). Es drohten die ersten Flecken auf Gifhorns weißer Weste. Göttingen agierte diszipliniert, „war perfekt auf uns eingestellt“, sagte Großmann. Glück für sein Team: Die Gäste verwandelten nur 29 Prozent ihrer Freiwürfe. „Wären es 50 Prozent gewesen, hätten wir ein Problem gehabt“, erklärte der SVG-Coach, der im Vorfeld vor Überheblichkeit gewarnt hatte. „Genau das ist aber leider eingetreten.“ Dank eines Zwischenspurts im dritten Viertel (11:4) langte es dennoch zum achten Sieg in Folge. „Über diese Leistung müssen wir jedoch reden“, so Großmann. Nur zwei Spielerinnen sparte er bei seiner Kritik aus: „Danielle Budzinski und Marie Pressel waren stark.“

SVG: Bischoff (2), Budzinski (2), Höfermann (10), Maschur (1), Pohlabeln (4), Pressel (2), Pröve (5), Schult, Stöter, Veniel (25).

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn