Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
7:1! Adenbüttel spielt Knesebeck „an die Wand“

Fußball - Kreis: Liga und Pokal 7:1! Adenbüttel spielt Knesebeck „an die Wand“

Nur drei der angesetzten Nachholspiele im Wittinger-Pokal, in der Kreisliga und den 1. Kreisklassen konnten gestern im Fußball-Kreis Gifhorn ausgetragen werden. Doch die hatten es in sich.

Voriger Artikel
Hillerse: 6:0 gegen die SV und ein Biathlon
Nächster Artikel
Gifhorn im Glück! Ein 4:4 fällt vom Himmel

Kantersieg: Adenbüttel gewann mit 7:1 in Knesebeck, Marlon Schade (l.) traf doppelt.

Quelle: Cagla Canidar

Wittinger-Kreispokal

VfL Wittingen - SV Meinersen 5:7 n. E. (2:2, 0:1). Wittingens Coach Torsten Haase sah „eine gute Partie. Wir hatten mehr Spielanteile.“ Es lief also ähnlich wie im Kreisliga-Hinspiel - und wieder hatte Meinersen die Nase vorn. Nach dem Ausgleich des VfL kurz vor Schluss ging‘s ins Elfmeterschießen, SVM-Keeper Mario Kraut hielt den entscheidenden Versuch. Das Aus war für Haase „nicht schlimm. Wir haben gut gearbeitet, sind zweimal zurückgekommen.“ Gäste-Trainer Andreas Heindorff freute sich: „Für uns war es ein Testspiel, das wir gut bestanden haben.“

Tore: 0:1 (25.) Manske, 1:1 (47.) S. Arndt, 1:2 (70.) Ahmed Fazliu, 2:2 (88.) N. Arndt.

Kreisliga Gifhorn

VfL Knesebeck - FSV Adenbüttel/Rethen 1:7 (0:2). Nach einem Platzverweis war Knesebeck früh nur noch zu zehnt, Spitzenreiter Adenbüttel gab kräftig Gas. „Der Sieg ist völlig berechtigt, die FSV hat uns an die Wand gespielt“, räumte Knesebecks Trainer Marco Lenz ein. „Hätten wir nicht bis zum Ende Moral bewiesen, hätten wir leicht zweistellig verlieren können.“ Stark: Andrej Ganski schnürte einen Dreierpack, und FSV-Neuzugang Marlon Schade traf zum Einstand doppelt.

Tore: 0:1 (38.) A. Ganski, 0:2 (40.) Helms, 0:3 (46.) Schade, 0:4 (56.) A. Ganski, 1:4 (58.) Garms, 1:5 (73.) Sendzik, 1:6 (75.) A. Ganski, 1:7 (82.) Schade.

Rot: Marquardt (Knesebeck/15.).

1. Kreisklasse Gifhorn 2

SSV Kästorf II - TSV Vordorf 0:4 (0:1). „In der ersten Hälfte waren wir fast gleichwertig, der Sieg für Vordorf ist aber verdient“, berichtete Kästorfs Co-Trainer Marcel Neumann. „Der TSV hatte einen Matchplan und konnte ihn umsetzen. Für uns reicht es gegen solche Teams noch nicht.“ Positiv: „Wir haben ein machbares Programm vor uns“, so Neumann.

Tore: 0:1 (36.) Liebich, 0:2 (67.) Möhlmann, 0:3 (75.) Scheil, 0:4 (81.) Liebich.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn