Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
6:1! SVG-Frauen siegen zu zehnt

Frauenfußball-Landesliga 6:1! SVG-Frauen siegen zu zehnt

Diese Reisen haben sich gelohnt: Während die Landesliga-Fußballerinnen des VfL Wahrenholz beim VfB Peine (2:1) über eine erfolgreiche Revanche jubeln durften, gewann die SV Gifhorn beim SV Bernshausen mit 6:1 - in Unterzahl!

Voriger Artikel
9:5 in Vollbüttel: Post wahrt Chance
Nächster Artikel
Schiris: „Ansehen muss sich ändern“

Siegten in Unterzahl: Kendra Langenheim (r.) und die SVG.

Quelle: Sebastian Preuß

SV Bernshausen - SV Gifhorn 1:6 (1:2). Wegen diverser Ausfälle traten die Gäste lediglich zu zehnt an, gerieten zudem früh in Rückstand. „Bernshausens Offensive ist ganz gut“, so Gifhorns Trainer Mark Winkelmann. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere: Der Drittletzte agiert defensiv zwar mit einer Absicherung 15 Meter hinter der Abwehrreihe, ist trotzdem sehr anfällig. Das nutzte die SVG, bei der Kendra Langenheim als Spielmacherin glänzte, gnadenlos aus. Vor der Pause war Joyce Goldbach zweimal jeweils nach einer Ecke erfolgreich, in Hälfte zwei trieben ein Dreierpack von Jannika Pribyl und ein Eigentor das Ergebnis weiter in die Höhe. Winkelmann: „Bernshausen hatte keine Mittel mehr.“
SVG: Raisser - L. Winkelmann, Püschel, Nickel - Hauwetter, Goldbach, Breuer, L. Pribyl - Langenheim - J. Pribyl.
Tore: 1:0 (8.) Thomae, 1:1 (12.) Goldbach, 1:2 (40.) Goldbach, 1:3 (48.) J. Pribyl, 1:4 (76.) Flemming (Eigentor), 1:5 (77.) J. Pribyl, 1:6 (87.) J. Pribyl.

VfB Peine - VfL Wahrenholz 1:2 (0:2). Der VfL startete zaghaft, fing sich aber schnell. Und wie! Erst traf Maren Hedt, dann Michelle Hartung - schon stand es 2:0 für die Gäste. „Das ging zack, zack“, jubelte Wahrenholz‘ Trainerin Jolanta Wambeck. „Danach war Peine natürlich geschockt.“ Nach der Pause folgte nochmal eine kurze und erfolglose VfB-Drangphase, ehe sich das Geschehen ins Mittelfeld verlagerte. Wambeck: „Da gab‘s sehr viel Kampf.“ In der Schlussphase wurde daraus Hektik, weil die Gastgeberinnen verkürzten. „Wir haben die brenzligen Situationen jedoch überstanden“, freute sich Wambeck über die Revanche für die bittere 0:1-Hinspielpleite. „Ein Lob an die Mannschaft, sie hat das gut gemacht.“
SVG: Kraasz - Sauter, K. Hannuschka, Nikolai, Schulze - Vogel (28. Gerke), Stechert, Hartung (52. Wilkens), C. Meyer - Hedt, Claus.
Tore: 0:1 (11.) Hedt, 0:2 (12.) Hartung, 1:2 (76.) Kalberlah.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn