Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
5:1! Gifhorn schießt Gimte mit „Super-Toren“ ab

Fußball-Landesliga 5:1! Gifhorn schießt Gimte mit „Super-Toren“ ab

Nachgelegt! Der MTV Gifhorn war in der Vorwoche mit dem 1:0 beim SV Calberlah schon recht ordentlich aus der Winterpause gekommen. Gestern setzte der Fußball-Landesligist noch einmal richtig einen obendrauf. Angeführt von Timo Plotek und Lukas Grega, die beide doppelt trafen, siegten die Schwarz-Gelben gegen den TuSpo Weser Gimte mit 5:1 (0:0) - und brauchten dafür nur eine Halbzeit.

Voriger Artikel
Fünf BVG-Talente haben ab heute ein Heimspiel
Nächster Artikel
BVG: Fünf Medaillen beim Heimspiel

Dauer-Jubel in Hälfte zwei: Der MTV Gifhorn kam gegen den TuSpo Weser Gimte mit „Super-Toren“ zum 5:1-Erfolg.

Quelle: Michael Franke

Die Gifhorner hatten in der achten Minute zwar Glück, dass ihr Keeper Tobias Krull einen Schuss von Gimtes Erwin Glogic noch an den Pfosten lenkte, doch in der Folgezeit waren die Hausherren die klar bessere Mannschaft und kamen immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor. Doch nutzen konnte der MTV seine Möglichkeiten nicht - und so stand‘s zur Pause 0:0. „Was wir da verballert haben, geht auf keine Kuhhaut“, ärgerte sich Coach Willi Feer.

Und seine Miene verfinsterte sich nach dem Seitenwechsel noch mehr. Die Gäste nutzten eine kleine Unsicherheit der Gifhorner und gingen wie aus dem Nichts in Führung. „Das war zwar doof, aber wie meine Jungs danach zurückgekommen sind, das war einfach unglaublich“, lobte Feer. Und Doppeltorschütze Grega, für den es die ersten beiden Saisontreffer überhaupt waren, ergänzte: „Das Gegentor war der Wachrüttler, danach lief‘s.“

Ploteks Doppelschlag binnen zwei Minuten brachte den MTV auf die Siegerstraße, drei weitere Treffer folgten. „Alle waren super herausgespielt, echte Super-Tore“, schwärmte Feer. „Endlich haben sich die Jungs mal belohnt.“

MTV: Krull - Hildebrandt, Cuccia, Gewinner, Hashagen - Weisbek (74. Schrader) - Zeqiri, Bagci, Seker - Grega (80. V. Osumek), Plotek (71. N. Osumek).
Tore: 0:1 (47.) Pietri, 1:1 (55.) Plotek, 2:1 (56.) Plotek, 3:1 (66.) Grega, 4:1 (68.) Grega, 5:1 (81.) Bagci.

tg

Ungewohnt und gut

Der Kader des Fußball-Landesligisten MTV Gifhorn ist momentan aufgrund vieler Verletzungen dezimiert, Coach Willi Feer standen gestern beim 5:1 gegen den TuSpo Weser Gimte nur 14 Spieler zur Verfügung. Einige von ihnen mussten auf ungewohnten Positionen ran – und machten ihre Sache mehr als nur gut.

Schon im Vorfeld war klar gewesen, dass Hendrik Hildebrandt die Rolle des verletzten Rechtsverteidigers Kim Kemnitz übernimmt. Da aber auch Kapitän Tobias Höfel (krank) kurzfristig ausfiel, musste Mittelfeldspieler Marco Cuccia zudem als Innenverteidiger auflaufen. Kosta Weisbek übernahm die Binde von Höfel.

„Alle haben ihre Sache super gemacht“, lobte Feer, der dem Doppel-Torschützen Lukas Grega ein Extra-Lob aussprach: „Er hat unglaublich viel mit nach hinten gearbeitet.“

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel