Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
4:9 und 7:9! Jembke belohnt sich nicht

Tischtennis-Verbandsliga der Männer 4:9 und 7:9! Jembke belohnt sich nicht

Jembke. In der TischtennisVerbandsliga unterlag Schlusslicht SV Jembke trotz sehr engagierter Vorstellungen mit 4:9 gegen den Tabellenzweiten TSV Algesdorf und mit 7:9 gegen Fünften Badenstedter SC. Sein SV-Debüt gab der ukrainische Zugang Vitaly Pinchuk.

Voriger Artikel
„Freue mich wahnsinnig“: Marcel Littau gibt Profi-Debüt
Nächster Artikel
Gifhorns Idiev sichert sich die Verbandsmeisterschaft

Das Schlusslicht ging leer aus: Trotz des überraschenden Doppel-Erfolges von Sergy Nemtsow mit Torben Krökel verlor Jembke gegen Algesdorf und unterlag auch Badenstedt.

Quelle: Cagla Canidar

SV Jembke - TSV Algesdorf 4:9 (21:31 Sätze). Jembke, im Hinspiel mit 0:9 unterlegen, agierte bis zum 4:5 auf Augenhöhe, ehe Algesdorf seiner Favoritenrolle gerecht wurde. In den Doppeln überraschte der SV mit einer 2:1-Führung, wobei Sergy Nemtsow/Torben Krökel sensationell das TSV-Spitzenduo Lars Petersen/Jörn Petersen (11:2 Siege) mit 3:1 Sätzen bezwangen. Auch Pinchuk/Hans-Jürgen Plinta hatten Chancen, unterlagen aber mit 11:13, 11:13, 9:11 gegen Christian Steege/Fabian Möller. In den Einzeln war ebenfalls mehr drin, doch in den fünf Fünfsatz-Duellen siegte nur Plinta gegen Möller.
SV-Zähler: Schroeder/Bretschneider, Nemtsow/Krökel, Schroeder, Plinta.

SV Jembke - Badenstedter SC 7:9 (33:33). Eine 0:4-Bilanz in den Doppeln brachte Jembke um den verdienten Lohn. Besonders schmerzlich war die Niederlage von Pinchuk/Plinta gegen Andrej Pas-kalev/Demian Sonntag. Das SV-Duo führte mit 2:1 Sätzen, wurde aber noch mit 12:14, 10:12 abgefangen. Beim Stand von 6:6 verlor Fabian Bretschneider mit 9:11 im fünften Durchgang gegen Paskalev. Anschließend hatte Krökel bei einer 2:0-Satzführung gegen Sonntag das 7:7 auf der Pfanne, wurde aber ebenfalls ausgebremst. Joker Henrik Hesker (zweite Herren), der im Einzel für Plinta spielte, stellte mit seinem zweiten Einzelsieg das 7:8 her. Das Schlussdoppel passte zum Spielverlauf, hier unterlagen Schroeder/Bretschneider mit 9:11 im Entscheidungssatz gegen Ugur Circioglu/David Salim. Hesker: „Das Satzverhältnis von 33:33 und die gespielten Bälle von 623:628 zeigen die Ausgeglichenheit der Partie.“
SV-Zähler: Nemtsow, Pinchuk, Schroeder, Bretschneider, Krökel, Hesker (2).

von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.