Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
4:5! „Irgendwie haben wir ein bisschen Pech“

Tennis: GW Gifhorn 4:5! „Irgendwie haben wir ein bisschen Pech“

Gifhorn. Man musste nicht gerade ein Hellseher sein, um zu vermuten, dass es im Nordliga-Duell zwischen den Tennis-Damen des TC Grün-Weiß und des TC RW Wahlstedt II eng zugehen würde.

Voriger Artikel
In diesem Moment ist ihr Olympia-Traum geplatzt
Nächster Artikel
MTV synchron zu Silber und Bronze

Es ist zum Verzweifeln: Susanna Strauß und der TC GW Gifhorn hatten mal wieder viele Chancen, doch am Ende stand auch gegen den TC RW Wahlstedt II eine 4:5-Niederlage.

Quelle: Cagla Canidar

Bislang waren alle Partien mit Beteiligung eines der beiden Teams mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse zu Ende gegangen. So auch diesmal. „Irgendwie haben wir ein bisschen Pech“, sagte Gifhorns Trainer Djordje Djuranovic nach der abermaligen 4:5-Niederlage kopfschüttelnd.

Drei der vier Saisonspiele gingen mit diesem Resultat verloren. „Dabei hatten wir viele, viele Chancen“, so Djuranovic seufzend. Katharina Schulz unterlag noch nach klar gewonnenem ersten Satz, Susanna Strauß zog ebenfalls im Match-Tiebreak hauchdünn den Kürzeren. „Obwohl Susi dort schon mit 4:0 geführt hatte...“, sagte der GW-Coach. „Gerade in diesen beiden Partien hatten wir uns ein bisschen mehr erwartet.“

So blieb‘s - nach jeweils einwandfreien Leistungen - bei den Einzelsiegen von Topspielerin Lena Greiner und Kira Schumann. Gifhorn startete mit einer 2:4-Hypothek in die Doppel, „trotzdem hatten wir auch da unsere Möglichkeiten“, so Djuranovic. Doch die Aufholjagd der Grün-Weißen wurde nicht belohnt, weil Greiner/Schulz im ersten Durchgang zwei Satzbälle vergaben und dann im zweiten Abschnitt einbrachen.

Damit steht die Djuranovic-Truppe als Sechster weiter in der Abstiegszone. Drei Begegnungen bleiben ihr, um sich daraus zu befreien, allerdings warten auch noch die beiden Top-Teams. Der GW-Trainer weiß: „Leichter wird‘s für uns also nicht...“

Ergebnisse

Einzel:
Lena Greiner - Katharina Brown 6:2, 6:3; Svenja Gessat - Sibel Demirbaga 3:6, 1:6; Katharina Schulz - Celine Kirst 6:2, 2:6, 8:10; Susanna Strauß - Luise Intert 2:6, 6:3, 7:10; Sandra Ebeling - Lilly Düffert 3:6, 2:6; Kira Schumann - Sophie-Malin von Düsterlho 6:3, 6:3.

Doppel:
Greiner/Schulz - Brown/Intert 6:7, 0:6; Gessat/Strauß - Demirbaga/Düffert 6:7, 6:2, 10:8; Schumann/Natascha Svitil - Kirst/von Düsterlho 6:2, 6:2.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn