Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
4:12-Pleite schockt Didderse

Fußball-Bezirksliga 4:12-Pleite schockt Didderse

Das mit Spannung erwartete Bezirksliga-Kellerduell zwischen Schlusslicht SSV Didderse und dem VfL Wittingen endete mit einem außergewöhnlichen Ergebnis: Mit einem 12:4 zerstörten die selbst noch abstiegsbedrohten VfL-Fußballer wohl die letzte Hoffnung des SSV auf den Klassenerhalt.

Voriger Artikel
RSV-Duo schreibt Vereinsgeschichte
Nächster Artikel
Grün-Weiß: Das 2:7 sorgt nicht für Unruhe

Ergebnis mit Seltenheitswert: Während die Wittinger kaum mit dem Jubeln nachkamen, haben sich Nedi Subotic (gr. Bild, 2. v. l.) und Didderse nach dem 4:12 mit dem Abstieg abgefunden.

Quelle: Cagla Canidar

Wittingens Trainer Naim Fetahu konnte das Resultat kurz nach der Partie nur schwer fassen: „Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. Das ist ein Riesenerfolg!“ Sein persönlich letzter Sieg in dieser Größenordnung ist gar nicht so lange her. „Als Spielertrainer des SV Langwedel habe ich vor fast auf den Tag genau drei Jahren beim TSV Grußendorf II mit 20:1 gewonnen. Das sind so Spiele, da klappt einfach alles“, berichtete Fetahu glücklich. Das letzte zweistellige Bezirksliga-Ergebnis ist noch etwas länger her: Am 11. Mai 2011 gewann der SV Calberlah mit 12:0 gegen den SV Sandkamp.

Die Stimmung in Didderse war nach der heftigen Pleite natürlich am Boden. Selbst Nedi Subotic, der sich vorher immer kämpferisch gegeben hatte, blickte der Realität ins Auge. „Der Abstieg ist wohl besiegelt. Und wer so lange Letzter ist, der steigt auch verdient ab“, sagte der SSV-Spielertrainer geknickt.

Wie es mit ihm und dem Team weitergeht, steht noch in den Sternen: „Es gab vereinzelt Gespräche mit der Vereinsführung über die kommende Saison, aber ein Ergebnis wurde noch nicht erzielt.“ Fakt ist: Falls Subotic bleiben sollte, fordert er mehr Unterstützung vom Verein. „Die Aufgaben werden auf zu wenige Schultern verteilt. Es fehlt an Erfolgshunger“, so der Coach.

Eine Entscheidung soll kommende Woche fallen, Hoffnung auf seinen Verbleib dürfen die Didderser aber laut Subotic haben: „Es kann alles passieren, der Verein ist mir über die lange Zeit ans Herz gewachsen.“

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn