Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
4:0 im Finale! Erst Vorsfelde stoppt Underdog Parsau

Hallenfußball 4:0 im Finale! Erst Vorsfelde stoppt Underdog Parsau

Was für ein sensationeller Turnierverlauf für Gastgeber Parsau! Beim großen Germanen-Cup in der Rühener Halle erreichten die Kreisliga-Fußballer des FC bei der neunten Auflage erstmals das Finale. Erst dort wurden sie dann von Titelverteidiger SSV Vorsfelde (Landesliga) ausgebremst.

Voriger Artikel
Isenbüttel jubelt: Meinecke erlöst MTV-Altherren
Nächster Artikel
Im Sommer ist Schluss: MTV-Coach Feer hört auf

Erst im Finale gestoppt: Gastgeber Parsau (l.) unterlag im Endspiel Vorsfelde mit 0:4, war dennoch glücklich.

Quelle: Photowerk (cc)

„Das ist das Sahnehäubchen aufs Turnier“, freute sich Organisator Jens Lindwor fürs eigene Team. Dabei deutete zunächst nichts auf einen längerfristigen Turnierverbleib hin. Ein einziger Sieg in der Vorrunde sicherte das letzte Viertelfinal-Ticket als zweitbester Gruppendritter. Doch dann schalteten die Germanen den FC Wolfsburg im Neunmeterschießen und auch Liga-Spitzenreiter SSV Kästorf (beide Bezirksliga) mit 2:1 aus.

Im Finale wartete nun Vorsfelde, das im gesamten Turnierverlauf siegreich geblieben war. „Wir haben schwächer angefangen, uns dann allerdings gesteigert und letztlich verdient gewonnen“, so SSV-Hallencoach Olaf Timmas. Das bekam Underdog Parsau zu spüren, der beim 0:4 (Tore: Pascal Klein (2), Antonio Gaetani, Rocco Tuccio) keine Chance hatte.

Trotzdem herrschte Zufriedenheit beim Gastgeber, genauso wie bei Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg, der durch ein 2:1 nach Neunmeterschießen gegen Kästorf Dritter wurde. „Wir haben einen schönen Ball gespielt“, befand Lupos Co-Trainer Michele Zanfino.

Und zwar mit einem Futsal, der erstmals zum Einsatz kam. Die Italiener räumten zudem mit Eymem Brahim (bester Spieler) und Lennart Gutsche (bester Torwart) zwei Trophäen ab. Vorsfeldes Tuccio war mit fünf Treffern erfolgreichster Torjäger. Lindwors Fazit: „Wir freuen uns über 450 Zuschauer bei beiden Cups - und aufs Jubiläum.“ 2016 steigen die Germanen-Cups zum zehnten Mal.

ums/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn