Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
3:5! BV Gifhorn II als Lebensretter

Badminton-Regionalliga 3:5! BV Gifhorn II als Lebensretter

Der verletzte Ex-Gifhorner Henning Zanssen brachte es auf den Punkt: „Wenn wir das Derby verloren hätten, wären wir tot gewesen“, sagte der Spieler der SG Vechelde/Lengede. Doch der BV Gifhorn II erwies sich als Lebensretter, kassierte in der Badminton-Regionalliga eine unnötige 3:5-Pleite.

Voriger Artikel
Ziel verpasst: SV Gifhorn verliert klar
Nächster Artikel
MTV Gifhorn: Gegner kommt nicht

Erwischten einen gebrauchten Tag: Dennis Friedenstab (r.) und Yannik Joop gingen für Gifhorn II leer aus.

Quelle: Sebastian Preuß

„Uns kam natürlich die Aufstellung des BVG mit den Ersatzdamen entgegen. Ansonsten hätten wir sicher nichts geholt“, sagte Zanssen, dessen Mannschaft nun wieder gute Chancen auf den Klassenerhalt hat.

Doch dass Gifhorns Niederlage nach den Ausfällen von Larina Tornow und Linda Klasen sowie der Abstellung von Sonja Schlösser für die Dritte ein reines Damenproblem war, darüber verlor Dennis Friedenstab kein Wort. Die Nummer 1 nahm sich und seinen Doppelkollegen Yannik Joop in die Pflicht: „Das Ding haben wir beide verloren. Unser Doppel war nicht gut, und auch in den Einzeln haben wir keinen guten Tag erwischt.“

Gemeinsam bauten beide nach gewonnenem ersten Satz im Doppel kontinuierlich ab. Friedenstab: „Das hätten wir durchbringen müssen.“ Joop war danach in seinem Einzel chancenlos, während Friedenstab im Top-Einzel zwar mehr Punkte machte als Kutlu Arslan, die Zähler bei seiner 19:21, 21:10, 18:21-Niederlage aber schlecht verteilte.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel