Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
3:2! Gifhorn bleibt auf Double-Kurs

Fußball-Landesliga 3:2! Gifhorn bleibt auf Double-Kurs

Der MTV Gifhorn bleibt auf Double-Kurs: Jüngst hatten die Schwarz-Gelben das Finale des Fußball-Bezirkspokals erreicht, gestern erledigten sie ihre Landesliga-Hausaufgaben. Der Tabellenzweite (drei Punkte und zwei Spiele weniger als der SSV Vorsfelde) kam gegen den MTV Wolfenbüttel zu einem 3:2 (2:1).

Voriger Artikel
0:1! Kästorfer patzen erneut, Palanis „maßlos enttäuscht“
Nächster Artikel
Kluge: Jetzt muss der Schmerz schnell weg

Verdient, aber kein Spaziergang: Gifhorn schlug Wolfenbüttel auch dank der Tore von Siim Tenno (l. Bild, 2. v. r.) und Timon Hallmann (r. Bild, r.) mit 3:2.

Quelle: Sebastian Preuß

Dabei tat sich Gifhorn zunächst schwer. Denn das Rezept der ersatzgeschwächten Gäste - tief stehen und auf Konter setzen - ging anfangs auf. Erst traf Niklas Kühle den Pfosten (28.), nur eine Minute später schüttelte Dominik Rittel nach einem Fehlpass von Sores-Civan Agirman die Gifhorner Defensive ab und traf zum 1:0 für die Gäste.

Die Antwort der Hausherren folgte aber prompt. Agirman machte seinen Fauxpas mit dem Ausgleich wieder wett, und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte brachte Siim Tenno das Team von Trainer Uwe Erkenbrecher sogar in Führung - ebenfalls per Kopf.

Nach dem Wechsel wollten die Schwarz-Gelben zeigen, dass sie es auch mit dem Fuß können, fanden jedoch ihren Meister immer wieder in Nico Lauenstein. „Er war überragend“, lobte Erkenbrecher Wolfenbüttels Keeper, der auch den Handelfmeter samt Nachschuss von Tobias Höfel parierte (65.).

Timon Hallmann gelang dann aber später doch noch das 3:1 für die Gastgeber. Die Entscheidung? Letztlich schon. Die Gäste verkürzten zwar per Elfer, wurden - anders als Gifhorn - danach aber nicht mehr gefährlich. „Wir hatten den Jungs einen schneebedeckten Achttausender aufgezeichnet“, verglich Erkenbrecher den Titelkampf mit einem Bergriesen. „Jetzt sind wir auf den letzten 500 Metern.“

Michael Nietz war da schon weiter. Wolfenbüttels Coach wünschte Gifhorn „alles Gute für die Oberliga“...

Gifhorn: Krull - Saikowski, Jäger, Höfel, Hashagen - Tenno, Tsampasis - Agirman (69. Fassa), Petry, Hoffart - Hallmann.

Tore: 0:1 (29.) Rittel, 1:1 (34.) Agirman, 2:1 (45.+1) Tenno, 3:1 (71.) Hallmann, 3:2 (77.) Friedrichs (Foulelfmeter).

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn