Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
3:1! Vize Gamsen feiert den Aufstieg

Volleyball-Landesliga 3:1! Vize Gamsen feiert den Aufstieg

Die Generalprobe für die Verbandsliga haben sowohl die SG Mörse/Sülfeld als auch der MTV Gamsen mit einem 3:1 beim MTV Vechelde mit Bravour bestanden. Doch nach dem letzten Spieltag der Volleyball-Landesliga, an dem sich die Top Drei der Tabelle trafen, steht fest: Nur Gamsen will hoch!

Voriger Artikel
Gutknechts Traum vom ersten WM-Titel geplatzt
Nächster Artikel
Kolschmann ist beim Saisonfinale bester SVGer

Aufsteiger! Der MTV Gamsen schlägt in der kommenden Saison in der Verbandsliga auf, muss aufgrund des Verzichts des Meisters SG Mörse/Sülfeld nicht in die Relegation.

Quelle: Michael Franke

MTV Vechelde - MTV Gamsen 1:3 (25:21, 22:25, 24:26, 22:25). Gamsen jubelt! Durch das starke 3:1 beim Dritten festigten die Gäste den zweiten Platz. Weil Meister Mörse/Sülfeld auf den Aufstieg verzichtet, muss der heimische MTV auch nicht mehr die Hürde der Relegation nehmen und steigt direkt auf. „Wir haben so viele junge Leute im Kader, die gern hoch wollen. Warum sollen wir es nicht probieren?“, sagte Gamsens Spielertrainer Oliver Müller. Gegen den Mitaufstiegsaspiranten klappte die Kür schon mal ganz gut.

Gamsen: Albrecht, Hofmann, L. Mann, J. Mann, Krauskopf, Andresen, Mechelk, Müller.

MTV Vechelde - SG Mörse/Sülfeld 1:3 (21:25, 25:22, 23:25, 21:25). Es klingt kurios: Die schon lange als Meister feststehenden Gäste vollendeten die Saison tatsächlich ohne einen einzigen Punktverlust. „Auf den Aufstieg verzichten wir trotzdem“, so Karsten Berger. „In der Verbandsliga würde der eine oder andere nicht mehr so zum Zuge kommen wie jetzt. Die bisher immer sehr gute Gemeinschaft bei uns würde leiden“, erklärte Mörses Spielertrainer, der sich dennoch freut: „Wir haben in Vechelde mit einer Rumpftruppe trotzdem gewonnen. Das krönt diese überragende Saison, die so oft nicht wieder vorkommt.“

Mörse/Sülfeld: Schell, Neumann, Kallmeyer, Schubert, Vogel, Funk, Berger.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn