Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
3:0 und 3:0! Der VfL verlässt den Keller

Volleyball-Verbandsliga 3:0 und 3:0! Der VfL verlässt den Keller

Im Spaziergang zu sechs Punkten: Die Verbandsliga-Volleyballer des VfL Wolfsburg gewannen ihre beiden Heimspiele gegen den Tabellenachten FC Wenden und das Schlusslicht USC Braunschweig IV jeweils locker mit 3:0.

Voriger Artikel
6:0! TV Jahn verbessert die Ausgangssituation
Nächster Artikel
Ohne Klasen und Lenz geht‘s bergab

Die Wolfsburger hatten die Lufthoheit: Tarek Jenafi (h.) und der VfL besiegten die Kellerkinder FC Wenden und USC Braunschweig IV jeweils mit 3:0.

Quelle: Photowerk (bs)

Durch diese Erfolge verabschiedeten sich die Wolfsburger aus dem Tabellenkeller, als neuer Fünfter haben sie jetzt sogar Tuchfühlung zu Platz zwei.

VfL Wolfsburg - FC Wenden 3:0 (25:21, 25:14, 25:19). Der erste Satz verlief noch einigermaßen ausgeglichen. „Anfangs haben wir uns schwer getan, weil Wenden es wirklich gut gemacht und uns mit aggressiven und guten Aufschlägen unter Druck gesetzt hat“, so VfL-Spieler Tarek Jenafi. Die Wolfsburger fanden aber rechtzeitig das passende Gegenmittel und ließen bis zum Satzende nichts mehr anbrennen. Danach wurde es turbulent: Der Spielertrainer der Gäste versuchte immer wieder aufs Neue, eine Auszeit zu nehmen. Eigentlich kein Problem - nur darf er dabei nicht selbst auf dem Feld stehen. „Er hat es permanent probiert, ehe es dem Schiedsgericht zu bunt wurde und es Rote Karten verteilt hat“, berichtete Jenafi, dessen Team in den Sätzen zwei und drei souverän die Oberhand behielt.

VfL Wolfsburg - USC Braunschweig IV 3:0 (25:18, 25:14, 25:18). „Gegen den USC konnten wir absolut frei aufspielen“, freute sich Jenafi. Besonders Alexander Ludwig und Mario Walter wussten durch einige schnelle, überraschende Angriffskombinationen zu gefallen. Wolfsburgs Trainer Christian Wegwerth nutzte die Chance und brachte alle Spieler zum Einsatz, ohne dass dadurch ein Leistungsabfall zu bemerken war. „Das war eine gute und geschlossene Mannschaftleistung, die Punkte waren extrem wichtig“, sagte der VfL-Angreifer erleichtert.

VfL: Rohnstock, Franke, Wegwerth, Leeder, Ludwig, Jeche, Rusch, Walter, Kallmeyer, Jenafi.

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn