Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
21 Sieger sind fix, einer ist noch offen

Fußball: Jugend-Hallenkreismeisterschaft 21 Sieger sind fix, einer ist noch offen

Fast 300 Teams waren im Einsatz: Die Gifhorner Hallenfußball-Titelkämpfe der Jugend erfreuten sich wieder großer Beliebtheit, nach rund fünf Monaten Spielzeit stehen 21 Sieger bei den Kreismeisterschaften und den Lucky Losern fest. Ein Titel ist aber immer noch offen…

Voriger Artikel
Mann: Chance auf ganz große Kulisse
Nächster Artikel
Zwei Neue aus Marokko: VfR spielt in Platendorf

21 Sieger stehen fest: Bei den Hallen-Kreismeisterschaften gewann auch die E-Jugend des MTV Gifhorn (gr. Bild, r., gegen den JFV Boldecker Land).

Quelle: Michael Franke

Bei der Endrunde der C-Jugend-Kreismeisterschaft soll die erstplatzierte JSG Südkreis einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt haben. Ein Fall fürs Sportgericht - doch dessen Vorsitzender Jürgen Fricke wartet weiter auf Unterlagen der JSG. Sollten diese trotz mehrfacher Aufforderung auch nach Fristende fehlen, „werde ich mich mit Staffelleiter Sven Stuhlemmer zusammensetzen“, kündigte Fricke an. Dem MTV Isenbüttel II (hatte einen Landesliga-Spieler eingesetzt) wurde bereits der B-Jugend-Kreistitel nachträglich aberkannt, die JSG Wahrenholz/Schönewörde profitierte.

Ansonsten gab‘s sportliche Entscheidungen, 13 Vereine und Spielgemeinschaften durften sich über Titel freuen. Der MTV Gifhorn erkämpfte vier erste Plätze, darunter drei bei Kreismeisterschaften. Aber auch die Ausbeute des TuS Müden-Dieckhorst, des JFV Kickers (je dreimal Erster) oder der JSG Isenhagen (zweimal Kreismeister) konnte sich sehen lassen.

Hallenspielleiter Volkhard Lorenz freute sich, dass die Neuerungen wie die Ergebnis-Meldung bei fussball.de gut angenommen wurden. „Einen besonderen Dank möchte ich den Hallenverantwortlichen, Vereinen, Eltern und Fans, Mitgliedern des KJA und Schiedsrichtern aussprechen“, so Lorenz, der zudem die Stadt, die Gemeinden und den Landkreis für die bereitgestellten Hallenzeiten lobte. Schöner Nebeneffekt der Spiele: Es wurde wieder für die Kinderkrebshilfe gespendet, und die AOK stockte den gesammelten Betrag erneut um 500 Euro auf.

sch

  • Drei Sonderseiten mit den Bildern aller Siegermannschaften gibt es in der Freitags-AZ/WAZ - sowohl in der gedruckten Ausgabe als auch im E-Paper.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn