Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
2:3! Gifhorn holt ersten Saisonpunkt

Volleyball - Regionalliga Frauen 2:3! Gifhorn holt ersten Saisonpunkt

Da war mehr drin: Die Volleyballerinnen von Regionalliga-Aufsteiger MTV Gifhorn verloren ihre Heimspiel-Premiere gegen Tuspo Weende mit 2:3 (20:25, 25:12, 17:25, 25:23, 11:15). Immerhin durften sich die Schwarz-Gelben dabei über ihren ersten Saisonpunkt freuen.

Voriger Artikel
Klatsche gegen Vahdet! Kästorf fehlt‘s an Qualität
Nächster Artikel
Zwei Dreifach-Triumphe für Gastgeber Moorhof

Da war mehr drin: Volleyball-Regionalligist MTV Gifhorn (h.) verlor sein Heimspiel gegen Weende mit 2:3, durfte aber den ersten Saisonpunkt feiern (kl. Bild).

Quelle: Michael Franke (2)

Überwiegt nun die Freude über den Zähler oder die Enttäuschung darüber, dass sein Team den möglichen Sieg verpasst hatte - ganz genau wusste MTV-Trainer Werner Metz nach der Partie nicht, wie er das Geschehene einordnen soll. „Wir hätten zwar mehr herausholen können, trotzdem ist es natürlich super, dass wir nicht mit leeren Händen dastehen“, erklärte Metz. Zumal er Weende zu den stärkeren Regionalliga-Mannschaften zählt: „Der Tuspo hat eine gute Truppe, der Punkt ist deshalb schon hoch einzuschätzen.“

Im ersten Satz war damit noch nicht zu rechnen, denn Gifhorn fand nicht gut in die Partie. Der MTV glich zwar zwischendurch zum 17:17 aus, trotzdem setzte sich Weende durch. Im zweiten Durchgang drehten die Gastgeberinnen dann aber auf. „Das war unsere beste Phase, Block und Annahme waren gut“, lobte Metz nach dem Satzgewinn.

Der dritte Abschnitt ging allerdings wieder klar an Weende. „Da lief‘s bei uns wieder nicht“, berichtete Metz, dessen Team im vierten Durchgang jedoch Kampfgeist zeigte. Gifhorn lag zwischenzeitlich mit 13:11 vorn, geriet dann mit 18:20 in Rückstand, führte schließlich mit 24:22 - und nutzte den zweiten Satzball.

Damit hatte der MTV den ersten Saisonpunkt sicher. Mehr wurde es aber nicht, weil sich die Gäste im Tiebreak in der entscheidenden Phase absetzten. Metz: „Schade! Mit etwas Glück hätten wir gewinnen können.“

law

Voriger Artikel
Nächster Artikel