Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
2:0! Rothemühle schlägt Platendorf

Fußball: Wolters-Cup 2:0! Rothemühle schlägt Platendorf

Respekt! Eigentlich war der TSV Rothemühle beim eigenen Wolters-Cup nur eingesprungen - doch der Fußball-Kreisligist krönte seine durchweg starken Vorstellungen mit einem 2:0 (1:0) gegen Bezirksligist TuS Neudorf-Platendorf.

Voriger Artikel
Traumdebüt: Eischott wird gleich Meister
Nächster Artikel
SV Gifhorn siegt in Sachen Fairness

Alles gegeben: Nico Wintgen (l.) und Kreisligist TSV Rothemühle kämpften gestern beim Wolters-Cup Christoph Schuster und den TuS Neudorf-Platendorf mit 2:0 nieder.

Quelle: Sebastian Preuß

Zuvor hatte sich der BSV Ölper durch ein 3:3 gegen Vahdet Braunschweig (beide Landesliga) in der Gruppe A den Finaleinzug gesichert.

„Etwas offensiver und mutiger“ hatte sich Coach Peter Feuerhahn seinen TSV fürs letzte Gruppenspiel gewünscht. Und was die Offensivbemühungen anging, hatte sein Team Platendorf schnell eines voraus - das Tor. Zunächst hatten sich für den TuS zwar Tim Laffert und Orkun Gülabi Chancen erspielt, dann schlenzte aber Timo Henze einen Freistoß zur TSV-Führung ins Tor.

Rothemühle investierte in Laufarbeit, Platendorf baute sein Chancenplus mit Distanzschüssen aus. Ohne Erfolg. „Das ist bei uns nichts Neues“, so TuS-Coach Ralf Schmidt, der seinem Minikader nach kurzfristigen Absagen aber „eine sehr ordentliche Leistung“ bescheinigte.

Ordentlich Pech hatte TSV-Stürmer Philip Keller mit einem Pfostenkopfball. Kurz vor der Pause glich der TuS zumindest in dieser Disziplin aus. Marc Tenneberg traf die Latte.

Nach dem Wechsel ging Platendorf beim Alu in Führung, jetzt nagelte Tim Brechbühler den Ball ans Gebälk. Sein Team erspielte sich Abschlüsse im zweistelligen Bereich, doch in Sachen Verwertung zeigte Rothemühle, wie es geht. Julian Boguschewski machte aus der einzigen TSV-Chance in Hälfte zwei das 2:0. Feuerhahn stolz: „Wir hatten das Glück des Tüchtigen. Jetzt sind alle platt.“

Tore: 1:0 (9.) Henze, 2:0 (63.) Boguschewski.

ums/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn