Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
16 Gifhorner im Finale: „Das hatten wir noch nie“

Boxmühle: Verbandsmeisterschaften 16 Gifhorner im Finale: „Das hatten wir noch nie“

So viele Chancen auf einen Titel gab‘s für den BC Gifhorn noch nie an einem Abend: Am heutigen Freitag (18.30 Uhr) sind in den 23 Finalkämpfen der Verbandsmeisterschaften gleich 16 Gifhorner in der heimischen Boxmühle dabei. „Das hatten wir noch nie“, freut sich Werner Kasimir.

Voriger Artikel
Jugend-DM: Talent Tornow hat gleich zwei Medaillenchancen
Nächster Artikel
Aufstieg? GW würde sich nicht wehren…

„Das wird ein Knallerkampf!“ Vor allem vom Duell des Gifhorners Johannes Bulach (r.) gegen den Wolfsburger Patrick Wojcicki verspricht sich Werner Kasimir, Präsident des ausrichtenden BCG viel.

Quelle: Photowerk (mpu)

Der BCG-Präsident warnt aber davor, die Gegner zu leicht zu nehmen: „Es werden schwere Kämpfe, da wird es viele knappe Entscheidungen geben. Unser Trainer Vitali Boot und ich wären zufrieden, wenn die Hälfte der Duelle gewonnen wird. Alles weitere wäre eine schöne Zugabe.“

Besonders freute sich Kasimir darüber, dass der BCG sechs Finalisten bei den Männern stellt. „Das Duell von Johannes Bulach wird ein Knallerkampf“, verspricht der Präsident vor dem Fight gegen Patrick Wojcicki, einen der fünf Teilnehmer des AKBC Wolfsburg. Gute Aussichten hat der BCGer Artur Mann, doch auch er muss Vorsicht walten lassen. „Sein Gegner Adam Deines hat im Halbfinale immerhin Eugen Waigel geschlagen“, warnt Kasimir vor dem Salzgitteraner.

Neben den Männern sind zahlreiche Talente im Einsatz, darunter auch zwei Boxerinnen. Gifhorns Karoline Ehne trifft im Finale der Schülerinnen auf die Wolfsburgerin Nicole Strak. Ein weiteres Duell BCG gegen AKBC gibt‘s bei den Kadetten zwischen Kevin Zimmermann und Maikel Vottchel.

Kasimir baut darauf, heute neben DBV-Präsident Jürgen Kyas und Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich viele weitere Box-Fans begrüßen zu dürfen. „Wir hoffen auf einen tollen Zuspruch“, so der BCG-Chef. „Die Zuschauer bekommen Knallersport geboten. Ich denke, die Titelkämpfe werden noch besser als im vergangenen Jahr.“ Los geht‘s um 18.30 Uhr, der ehemalige Rewe-Parkplatz ist ab 16 Uhr geöffnet.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel