Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
0:0! Jembker Pfostenpech

Fußball-Kreisliga Gifhorn 0:0! Jembker Pfostenpech

Die SV Leiferde ist an diesem Spieltag in der Fußball-Kreisliga Gifhorn der große Gewinner im Kampf um den Klassenerhalt: Von den Teams ab Rang zehn abwärts konnte nur die SVL (mit dem 3:0 bei Keller-Konkurrent FC Germania Parsau) einen Sieg feiern.

Voriger Artikel
2:0! Plötzlich ist Didderse wieder da
Nächster Artikel
Die Siegerin hat es auch im Ziel ganz eilig

Torloses Duell: Der SV Jembke (l.) hatte Pfostenpech, der HSV Hankensbüttel kam trotzdem zu einem verdienten Punkt.

Quelle: Cagla Canidar

VfL Rötgesbüttel - MTV Gamsen 0:2 (0:1). Spitzenreiter Gamsen ließ nichts anbrennen. „Es war ein Spiel auf ein Tor“, berichtete MTV-Trainer Dieter Winter. VfL-Spartenleiter Dirk Reuer gab unterdessen bekannt, dass Matthias Rudolph das Team im Sommer als Coach übernehmen wird, der aktuelle Coach Jörg Kronhardt bleibt als Co-Trainer an Bord.
Tore: 0:1 (36.) Lier, 0:2 (61.) Sening.

HSV Hankensbüttel - SV Jembke 0:0. Beide Teams hätten drei Punkte aufgrund der nicht feststehenden Anzahl an Absteigern (AZ/WAZ berichtete) gut gebrauchen können, stattdessen gab es ein Remis. „Und das ist gerecht“, befand Hankensbüttels Co-Trainer Jochen Spiller. „Jembke ist zwar dreimal am Pfosten gescheitert, wir haben uns aber auch die eine oder andere Chance erarbeitet.“
Tore: keine.

VfR Wilsche/Neubokel - VfL Knesebeck 0:4 (0:1). „Zwei Tore zu hoch verloren, aber nicht unverdient“, lautete Bernd Hunekes Urteil zu Knesebecks Erfolg. Wilsches Trainer sagte weiter: „Knesebeck stand hinten gut, hat gut nach vorn gearbeitet. Wir waren hingegen nicht zwingend.“
Tore: 0:1 (27.) Latus, 0:2 (49.) Roggenbach, 0:3 (89.) Gercke, 0:4 (90.) Pitzschel.

FC Germania Parsau - SV Leiferde 0:3 (0:2). Die Partie verlief zunächst ausgeglichen, „aber bei den ersten beiden Gegentoren haben wir nur daneben gestanden“, monierte FC-Coach Andreas Triller. Immerhin: „Wir haben bis zum Schluss Moral bewiesen.“
Tore: 0:1 (15.) Baumgarten, 0:2 (35.) Huse, 0:3 (70.) Kuhls.

Wesendorfer SC - SV Meinersen 3:0 (2:0). Wesendorf ließ Meinersen kaum ins Spiel kommen. „Die SV hatte nur eine Chance“, berichtete WSC-Spartenleiter Christian Müller. „Meinersen hatte in der ersten Hälfte zwar etwas mehr Ballbesitz, aber wir haben verdient gewonnen.“
Tore: 1:0 (3.) Müller, 2:0 (34.) Damert, 3:0 (80.) Pikzak.
Gelb-Rot: Schikaschow (Meinersen/85.).

SV Sprakensehl - FC Brome 2:3 (2:2). Sprakensehl gestaltete die Partie offen, glich vor der Pause aus. „Brome war trotz der 2:0-Führung nicht überlegen“, so SV-Coach Andreas Hübenthal, dessen Team durch Andreas Borchert einen Foulelfmeter vergab. Und statt 3:2 stand‘s am Ende für die Gastgeber 2:3. „Aber die Einstellung hat gestimmt und wir haben gut gekämpft“, so Hübenthal.
Tore: 0:1 (15.) Nieswandt, 0:2 (20.) März, 1:2 (27.) Bier, 2:2 (30.) Bier, 2:3 (75.) März.

SV Groß Oesingen - TSV Rothemühle 0:2 (0:2). „Rothemühle hat uns hinten reingedrückt, war sehr aggressiv“, sagte Oesingens Trainer Detlef Weber nach der Pleite. „Dadurch hat der TSV viele Standards herausgeholt - und mit denen haben wir Schwierigkeiten.“
Tore: 0:1 (33.) Thoelke (Eigentor), 0:2 (41.) Henze.
Gelb-Rot: Heers (Oesingen/75.).

VfL Wahrenholz II - VfL Vorhop 1:2 (1:0). „Wir hätten in der ersten Hälfte den Sack zumachen müssen“, resümierte Wahrenholz‘ Trainer Helge Reinsch. Stattdessen glich Vorhop nach der Pause zunächst aus, am Ende hieß es dann „Ecke, Kopfball, Tor“, so Reinsch zum 1:2. „Ärgerlich.“
Tore: 1:0 (20.) Wendt, 1:1 (53.) Koch, 1:2 (85.) Schneider.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn