Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zweimal Furchner: EHC stoppt Talfahrt

Eishockey Zweimal Furchner: EHC stoppt Talfahrt

Nach drei Niederlagen in Folge hatte der EHC Wolfsburg gestern mal wieder Spaß. Und 1900 Fans auch. Gegen die Straubing Tigers fuhr der Eishockey-Erstligist ein verdientes 4:2 (2:2, 1:0, 1:0) ein. Sebastian Furchner (2), Jeff Likens und Brent Aubin trafen.

Voriger Artikel
Schuss-Wut und eine neue Rolle
Nächster Artikel
Fast verzweifelt der EHC an Goepfert

Sein erster Streich! Sebastian Furchner (l.) trifft in dieser Szene zur wichtigen 2:1-Führung für den EHC.

Quelle: Boris Baschin

Radikal hatte EHC-Coach Pavel Gross nach dem Ausfall von Torjäger Matt Dzieduszycki umgebaut. Im vierten Sturm gab zudem Förderlizenz-Akteur Marc Schaub (Frankfurt Lions) seinen EHC-Einstand. Die Umbauten passten. Ins Spiel fand Wolfsburg aber nur langsam. Likens würzte das Ganze (mal wieder): No-Look-Pass mit der Rückhand in Überzahl genau auf Straubings Sean Sullivan - schon stand es 0:1. Doch Likens hat ja noch ein zweites Gesicht: guter Aufbau, Pass, Fehlschuss Aubin, der Puck wieder bei Likens - 1:1. Da lief dann das EHC-Spiel auch schon besser. Nur 56 Sekunden nach dem 1:1, zugleich nur 13 Sekunden nach Beginn einer Straubinger Strafzeit stand‘s 2:1. Nicht nur beim Torschützen Furchner war spürbar, dass der EHC gewillt war, Trainerforderungen umzusetzen. Furchner schoss aus allen Lagen, alle zeigten hohen Einsatz und viel Biss. Straubing glich glücklich aus, als sich der ansonsten wieder sichere Torwart Sebastian Vogl den Puck selbst unter die Latte lenkte.

Direkt danach hatte Chad Bassen wie zuvor schon Norm Milley ein freies Tor vor sich - doch Straubings Jason Bacashihua bekam die Kelle noch dazwischen, fälschte auch hier wieder am Kasten vorbei ab. Am Straubinger Torwart schien sich der EHC die Zähne auszubeißen, bis Aubin in gut gespielter Überzahl das 3:2 erzielte.

Der knappe Rückstand schmeichelte den Gästen. Wichtig: Der EHC hatte Straubings Top-Block um Blaine Down im Griff. Down hatte noch eine dicke Chance (41.), der EHC hatte mehr, ärgerte sich weiter mit Bacashihua herum, bis Furchner ins leere Netz den Sack zuband.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel