Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zwei Siege! Heute startet der EHC in die Play-Offs

Der EHC in den Play-Offs Zwei Siege! Heute startet der EHC in die Play-Offs

Alles Alte vergessen - alles auf Anfang! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg startet heute (19.30 Uhr) in die Play-Offs. Das Team von Pavel Gross hat erst mal Heimrecht gegen die Krefeld Pinguine. In maximal drei Partien ermitteln die Kontrahenten einen Viertelfinalisten. Heißt: Wolfsburg braucht zwei Siege. Alles, was war, ist abzuhaken, Play-Offs haben ihre eigenen Gesetze.

Voriger Artikel
Der EHC steht vor dem „wichtigsten Spiel des Jahres“
Nächster Artikel
Zieht das Powerplay erneut?

Wir brauchen zwei Siege! EHC-Coach Pavel Gross hofft heute auf viel Fan-Unterstützung, will mit Wolfsburg den ersten von zwei notwendigen Erfolgen gegen die Krefeld Pinguine einfahren.

Was wird in den Play-Offs anders? „Alles wird intensiver, schneller, die Konzentration muss und wird bei allen Spielern noch höher sein“, sagt EHC-Coach Pavel Gross.

Worauf wird es ankommen? „Engere Spiele“, die erwartet eigentlich jeder. Von Keeper Felix Brückmann bis zu Manager Charly Fliegauf. Der Trainer weiß: „Krefeld ist eine gute Mannschaft, hat ein gutes Umschalt-Spiel.“ Dreimal hat Wolfsburg in der Hauptrunde gewonnen, nie nach 60 Minuten verloren. „Aber“, so der Trainer, „drei Partien waren eng. Und unser 6:0 sollten wir vergessen. So etwas passiert, kurz vorher hatten wir auch mal 0:6 verloren.“

Was ist besonders wichtig? „Die Special Teams“, sagt der Trainer. Unter- und Überzahl gewinnen in den Play-Offs oft noch an Gewicht. In Überzahl ist Wolfsburg stark, in Unterzahl gut. Nur: Der EHC spielt eigentlich zu oft in Unterzahl. Gross hofft, dass seine Mannschaft endlich die Notbremse bei dummen Fouls zieht. „Wir haben es noch einmal besprochen - die offensive Zone ist keine Zone, wo wir halten oder haken dürfen.“ Eigene Unterzahl bringt dem Gegner Torchancen und kostet Kraft.

Welche Rolle spielen die Fans? „Es hilft der Mannschaft, wenn die Stimmung gut ist“, so Fliegauf. „Aber die Mannschaft muss den Drive haben, die Fans zu begeistern.“ Sein Credo: „Unsere Mannschaft ist gut genug, es zu schaffen, aber jeder muss das Maximum aus sich herausholen.“ Krefeld hat maximal einmal Heimrecht. Fliegauf: „Das heißt, sie haben bei uns ihre erste Chance. Und da müssen wir ihnen klarmachen, dass es hier nichts zu holen gibt.“ Ab heute können die Fans wieder in der Kurve stehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg