Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wut und Frust beim EHC

Eishockey Wut und Frust beim EHC

Donnerstag, 23.30 Uhr, in der Wolfsburger Kabine in der riesigen Kölner Lanxess-Arena ist es still. Mucksmäuschenstill. Das bittere 1:2 n. V. bei den Haien, das Halbfinal-Aus im Sudden Death deprimierte die Spieler des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten. Riesen-Kampf - kein Lohn. Coach Pavel Gross regte sich vor allem über eine Szene tierisch auf…

Voriger Artikel
Dshunis Abschied: „Es ist schon hart“
Nächster Artikel
Hey, hier sprechen ja alle Englisch

Ein Moment, zwei Perspektiven: Marcel Ohmann schießt nach Pass von Daniel Tjärnqvist das 2:1 in der zweiten Overtime - und beendet die EHC-Saison.

Quelle: Digitalfoto Matthias/Servus/TV

Direkt nach dem Treffer von Marcel Ohmann, der das Aus besiegelte, ging’s mit sichtbar großer Wut zu den Schiedsrichtern. Gross beschwerte sich dabei nicht über das 1:2, sondern über eine dicke EHC-Chance in der ersten Verlängerung. Da war Simon Danner allein auf dem Weg zum Haie-Kasten, bekommt im letzten Moment noch einen auf den Schläger. „Nicht hart, aber es hat gereicht, dass ich die Scheibe verliere“, so Danner. Gross sagte: „Wenn es da einen Penalty gibt, geht das Spiel anders aus. Da hat der Schiedsrichter einfach die Augen geschlossen. Das will ich auch nicht diskutieren, da gibt es keine zwei Meinungen.“

Es änderte nichts an dem Aus - und nichts am Wolfsburger Frust. Keeper Sebastian Vogl: „Ich fühle mich mental total leer und körperlich total kaputt. Wir haben gegen einen starken Gegner nochmal alles reingehauen und Köln alles abverlangt. Wenn man mit so viel Herzblut bei der Sache ist wie wir, ist es doppelt bitter, zu verlieren.“

Im Schlussabschnitt hatte der EHC das 1:1 erzwungen. Gross: „Wir haben uns gesagt: Wenn wir sterben, müssen wir das anders machen. Wenn wir sterben, dann mit Stolz!“

Trost gab’s von den Verletzten Brent Aubin, Aleksander Polaczek und Brett Palin, die mitgereist waren. Aubin und Polaczek brachten Kränze mit Kölsch, Trost-Bier für die Kollegen. Es half natürlich nur bedingt, Verteidiger Aaron Brocklehurst: „Wir sind sehr enttäuscht. Wir haben die letzten beiden Spiele gut gespielt, auch in den beiden Verlängerungen hatten wir das Gefühl, das Spiel gewinnen zu können. Und jetzt ist die Saison auf einmal zu Ende.“

hot/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel