Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wohin? Gross stachelt an

Eishockey Wohin? Gross stachelt an

Wer am Freitag (19.30 Uhr) im Verfolgerduell der DEL gegen Krefeld für Wolfsburg spielen kann, ist offen. Doch so oder so - Coach Pavel Gross stachelt seine Schützlinge an. „Wir wollen Konstanz“, so Gross. Und damit will Eishockey-Erstligist EHC den fünften Sieg in Folge.

Voriger Artikel
Gegen Krefeld und Nürnberg: Platzt der Top-Fünf-Knoten?
Nächster Artikel
„Die Dimensionen sind gigantisch“

Weiter vorwärts: Diesmal wollen Marco Rosa und der EHC ihre Siegesserie länger halten.

Quelle: Photowerk (bb)

Konstanz bedeute, in jedes Spiel mit der gleichen Vorbereitung, Einstellung und Bereitschaft hineinzugehen. Auch Gross weiß um seinen Serien-EHC. Nach vier Siegen folgten schon zweimal in dieser Saison drei Niederlagen. „Schaffen wir es, das, was wir vier Spiele lang gut gemacht haben, weiterzumachen?“ Das überlegt er, hat seinen Schützlingen die Serien aufgemalt. Mit einem großen Fragezeichen dazu.

Im ersten Training der Woche wirkte der EHC heiß. Die Einheit war intensiv, aber eher kurz. Ein Grund: Es fehlten über weite Strecken drei Spieler. Top-Skorer Norm Milley und der zuletzt stark auftrumpfende Christoph Höhenleitner liegen mit Grippe flach, Sebastian Furchner (seit zwei Wochen angeschlagen) gab 30 Minuten ein Comeback. „Ihn bringen wir bewusst langsam auf Touren“, sagt sein Trainer. Denn in der Vorwoche hatte der Außenstürmer nach seiner Knöchelverletzung zu viel gewollt, musste prompt wieder kürzertreten. Verteidiger Benedikt Kohl (Beckenprellung) trainierte auch endlich wieder mit. Bei allen vier besteht Hoffnung, dass sie gegen das auswärtsstärkste Team der Liga auflaufen werden. Sicher ist aber nichts. Und die Grippe könnte auch noch andere erwischen.

Förderlizenzspieler Max Schaludek von den Hannover Scorpions ist vorsichtshalber da. Und im Training ergänzte wieder einmal Nachwuchsspieler Thomas Herklotz den Kader.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel