Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Woche der Wahrheit für die Grizzlys

Eishockey – DEL: Wolfsburg muss Talfahrt stoppen Woche der Wahrheit für die Grizzlys

Zeit, dass sich was dreht! Die Grizzlys Wolfsburg stehen vor einer wegweisenden Restwoche im Eishockey-Oberhaus. Von Mittwoch bis Sonntag gibt es drei Partien, davon die ersten beiden zuhause.

Voriger Artikel
Grizzlys-Talfahrt geht in Nürnberg weiter
Nächster Artikel
Grizzlys gewinnen 4:1 gegen ihre Lieblingstiger

Aus dem Tritt geraten: Patrick Seifert (l.) und die Grizzlys kassierten mit dem 2:4 am Sonntag in Nürnberg (r. Yasin Ehliz) die dritte Niederlage hintereinander und die fünfte binnen sechs Partien.

Quelle: Imago

Wolfsburg. Wenn das Team von Pavel Gross jetzt seinen Negativ-Lauf fortsetzt, dann könnte sogar der Kontakt zu den direkten Play-Off-Rängen eins bis sechs verloren gehen.

Dabei hatten die Grizzlys Ende Oktober sogar noch an der Spitzenposition geschnuppert. Doch seitdem hakt es. „Wir haben unser Spiel verloren, machen nicht mehr alle das Gleiche“, erklärt Mark Voakes das Phänomen. Dann klappe etwas nicht, „dann will man plötzlich etwas zu viel oder macht Dinge anders als man soll“ – und plötzlich führe eines zum anderen. Wie ein Domino-Effekt. Der Routinier erlebt das nicht zum ersten Mal.

Wohin die Wolfsburger zurückfinden müssen, ist klar. „Mehr die Beine bewegen“, fordert Manager Charly Fliegauf. „Unser Spiel spielen“, meint Voakes. Was das Gleiche bedeutet: nämlich Grizzlys-Stil. Laufen, schnörkellos spielen, unbequem sein, „und das Ganze über 60 Minuten“, so eine sich seit mehreren Partien wiederholende Phrase. Konstanz im Spiel – das klappte zuletzt gar nicht. Höchstens mal streckenweise waren die Grizzlys die Alten. Zurück in die Spur geht es selten mit einem Ruck. Das ist oft ein Prozess. Den muss Wolfsburg jetzt durchhaben – nach einem starken ersten Drittel gegen Köln und zwei ordentlichen bis guten (nach allerdings unterirdischem ersten) in Nürnberg muss jetzt eine solide Leistung her. Und unbedingt Punkte. Sonst könnte der Negativ-Lauf auch noch Kopfsache werden. Wenn er es nicht schon ist.

Am Mittwoch (19.30 Uhr) kommt mit Straubing ein Team, bei dem es auch nicht besonders läuft. Am Freitag fliegen die Adler Mannheim ein. Soweit allerdings denkt Voakes noch nicht: „Wir fokussieren uns auf Straubing. Wir wissen um unsere Probleme, arbeiten daran, aus dem Loch herauszukommen.“

Wolfsburg ist zwar in Zeitlupe aus der Länderspielpause gekommen. Aber insgesamt ging es in der DEL seitdem relativ ausgeglichen zu, nur wenige Teams haben außergewöhnlich gut gepunktet. Straubing, Bremerhaven und Mannheim zählen nicht dazu – und deshalb ist es jetzt die Woche der Wahrheit.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg