Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Wir müssen einfaches Eishockey spielen“

Eishockey „Wir müssen einfaches Eishockey spielen“

Er ist der Kapitän des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg und er hat mit seiner Vertragsverlängerung beim EHC bis 2017 (WAZ berichtete) ein Zeichen gesetzt. Die WAZ sprach mit Tyler Haskins über die momentan schwierige Situation und seine Gründe für den neuen Vertrag.

Voriger Artikel
Furchner fehlt am Wochenende
Nächster Artikel
EHC bei Spitzenreiter Köln: Gross fordert viele Schüsse

Glücklich in Wolfsburg: Auch wenn der EHC sportlich in einem kleinen Tief steckt, fühlt sich Kapitän Tyler Haskins pudelwohl.

WAZ: Am Dienstag setzte es beim 0:3 gegen die Hamburg Freezers die dritte Pleite in Folge. Woran hat es gelegen?

Haskins: Das war sehr ärgerlich - wir hatten gut angefangen, dann aber Drittel-übergreifend 15 Minuten die Konzentration verloren. In der Zeit haben wir aufgehört, Eishockey zu spielen und Hamburg hat das auch gleich ausgenutzt. Diese Phase hat uns das Spiel gekostet. Doch das darf uns eigentlich nicht passieren.

WAZ: Bei der Niederlage am Sonntag gegen Mannheim gab es den Einbruch im letzten Drittel, nachdem die ersten 40 Minuten sehr gut waren…

Haskins: Ja, das stimmt. Gegen Hamburg haben wir im letzten Drittel auch wieder besser gespielt. Wir müssen wieder da hinkommen, dass wir über die kompletten 60 Minuten unser Spiel durchziehen. Wir spielen einfaches, sehr laufintensives Eishockey und sind dann auch ein sehr unangenehmer Gegner, der schwer zu schlagen ist. Wenn wir da wieder hinkommen, werden wir auch wieder erfolgreich sein.

WAZ: Was sind die Gründe dafür, dass die Mannschaft zuletzt phasenweise das Laufen einstellte? Ist es ein Kraftproblem?

Haskins: Damit hat es nichts zu tun. Die Mannschaft ist topfit, keine Frage. Wir müssen wieder einfach spielen. Wenn man zu kompliziert spielt, muss man zu viel nachdenken - und das kostet vielleicht den Schritt, den wir momentan in diesen Phasen zu spät kommen.

WAZ: Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach drei Niederlagen in fünf Tagen?

Haskins: Natürlich nicht so gut, doch wir bleiben positiv und ich bin überzeugt, dass wir wieder erfolgreich sein werden.

WAZ: Der EHC ist seit über fünf Dritteln ohne eigenen Treffer und am Wochenende warten bei den Kölner Haien und zu Hause gegen den ERC Ingolstadt schwere Aufgaben. Wie kann da die Wende geschafft werden?

Haskins: Wir dürfen auf keinen Fall verkrampfen, müssen möglichst viele Scheiben zum Tor bringen und im Slot bereit sein. Und: Endlich wieder die gesamten 60 Minuten unser Spiel spielen.

WAZ: Nun zu Ihnen: Sie haben gerade Ihren Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Warum?

Haskins: Meiner Frau Elisabeth und mir gefällt es in Wolfsburg sehr gut. Die Wohnung, die Stadt und die Umgebung sind wunderschön. Unser Labrador Buck liebt die Spaziergänge an den Seen und in den Wäldern. Wolfsburg ist inzwischen unser zweites Zuhause. Der Verein ist sehr gut organisiert, wir haben immer eine gute Mannschaft und bei der Kaderzusammenstellung wird sehr auf den Charakter der Spieler geachtet. Normalerweise hat man auch mal Cliquen im Team - hier nicht. Der Teamgeist ist überragend. Das gefällt mir.

WAZ: Was sind denn Ihre Ziele für die nächsten Jahre?

Haskins: 2011, in meiner ersten Saison, wurden wir Vizemeister. Da hat man gesehen, was möglich ist. Natürlich möchte ich mich noch weiter verbessern und den jungen Spielern helfen.

WAZ: Jetzt, da Sie drei Jahre Planungssicherheit haben: Ist Familienzuwachs geplant?

Haskins: Auf jeden Fall wollen wir in Zukunft Kinder haben. Wenn‘s passiert, passiert‘s.

aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel