Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Wir haben noch nichts erreicht“

Eishockey „Wir haben noch nichts erreicht“

Ein verhältnismäßig kurzes 65-Minuten-Training - dann ging‘s für Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gestern in den Bus zum Spiel bei den Schwenninger Wild Wings (heute, 19.30 Uhr).

Voriger Artikel
EHC in Schwenningen: Das 1:8 ist kein Thema
Nächster Artikel
Doppelschlag knickt den EHC

So soll‘s heute wieder laufen: Der EHC (M. Ramzi Abid) will in Schwenningen gewinnen - und einen weiteren Schritt in Richtung Play-Offs machen.

Quelle: Photowerk (mv)

Reduziert der EHC die Einheiten mit Blick auf die Play-Offs? „Welche Play-Offs?“, fragt Coach Pavel Gross. „Wir haben noch nichts erreicht.“ Sein Ziel ist ein Platz unter den ersten Sechs, dafür fehlen noch Punkte. Der Coach: „Wir trainieren nicht mehr so wie im Oktober, aber unser Tempo müssen wir halten. Die Einheit war kürzer, weil wir noch eine achtstündige Busfahrt vor uns hatten.“

Noch nichts erreicht - doch die Tabellensituation ist für den EHC nicht schlecht, vor den letzten zehn Spielen hat er als Fünfter eine gute Ausgangsposition. Bisher ist nur Primus Hamburg für die Play-Offs qualifiziert, und auch das erst für die erste Runde, in der sich der Hauptrunden-Siebte bis -Zehnte vom 9. März an messen.

Am Wochenende können die Wolfsburger ihre Ausgangsposition mit zwei Siegen verbessern. Der Dritte Krefeld muss vor dem Duell beim EHC heute zum Vierten Mannheim. Erst einmal gilt es aber, selbst zu punkten, die sieben Spiele am Stück verloren haben, davon fünf auswärts mit 26 Gegentoren. „Schwenningen wird alles daran setzen, nicht Letzter zu werden, und will nun zu Hause ein gutes Spiel abliefern“, so Charly Fliegauf. Der Manager warnt: „Es wird kein Selbstläufer.“

Verzichten muss der EHC auf Verteidiger Armin Wurm und Angreifer Christoph Höhenleitner, die morgen nach der Rückkehr aus Schwenningen mit dem Team trainieren sollen. Für das Krefeld-Spiel hat der Trainer sie noch nicht abgeschrieben. An der Reihenkonstellation - zwölf Stürmer und sechs statt sieben Verteidiger sind mit dabei - ändert sich nichts. Gross sieht in der Situation das Positive: „Am liebsten würden die Jungs immer so spielen, mehr Eiszeit haben.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel