Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wieder feiern die Anderen

EHC Wolfsburg Wieder feiern die Anderen

Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg in der Krise: Vor 2050 Zuschauern gab es mit 3:5 (2:1, 1:3, 0:1) gegen den ERC Ingolstadt gestern die fünfte Niederlage in Serie. Christian Neuert, Matt Dzieduszycki und Sebastian Furchner trafen.

Voriger Artikel
Krisensitzung des Teams
Nächster Artikel
Kommt der neue Diesel aus Österreich?

Wieder feiern die Anderen: Ingolstadt gewann gestern mit 5:3 beim EHC - Christian Neuerts DEL-Premierentreffer (kl. Bild) zu Wolfsburgs 1:0 wurde bedeutungslos.

Quelle: Britta Schulze (2)

Der EHC stürzt weiter ab. Er verliert, er kann einfach keine Führung halten. Wie gegen Mannheim (5:6 nach 4:0) und Köln (1:2 nach 1:0) lag Wolfsburg auch gestern (da mal wieder deutlich) in Front - und verlor.

Offensichtlich wurde auch: Ohne seine beiden Top-Angreifer Brent Aubin (meiste Tore) und Mark Voakes (meiste Punkte) ist das Team von Pavel Gross um viel Stärke beraubt. Denn wie schon in etlichen der vergangenen Partien war Wolfsburg im Spiel Fünf gegen Fünf nicht durchschlagskräftig. Und ohne die zwei ausgemachten Powerplay-Spezialisten klappt in Wolfsburgs größter Stärke, der Überzahl, auch nichts. Ingolstadt verpasste es hier bei etlichen Kontern, früher für die Entscheidung zu sorgen.

Wolfsburgs Führung war nicht unverdient, aber glücklich. Beim 1:0 sah Ingolstadts Nummer 2 im Tor, Marco Eisenhut, nicht gut aus, das 2:1 haute er sich selbst rein und Furchners 3:1 war ein Pass, den Ex-EHCer Aaron Brocklehurst mit dem Schlittschuh ins eigene Netz beförderte.

Danach wuchs Ingolstadts Druck, der EHC handelte sich (auch nichts Neues) unnötige Strafen ein, machte Fehler. Bitter: Das vermeintliche 4:4 zählte wegen Torraumabseits nicht. Letztlich aber konnten sich die Gastgeber vor allem bei Keeper Felix Brückmann bedanken, dass sie lange an Zählbares denken durften. Eisenhut (55.) machte seine Patzer mit einer Doppel-Glanztat gegen Nick Schaus und Christoph Höhenleitner wett, dann entschied Jared Ross die Partie.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Krise: Die Fans gaben nicht auf, Tyler Haskins berief sein Team aber nach der fünften Niederlage in Folge zur Sitzung ein.

Trainer raus, Türe zu - die Eishockey-Profis des EHC Wolfsburg reagierten gestern mit einer Sitzung im Spieler-Kreis direkt nach dem 3:5 gegen Ingolstadt auf die Situation. Den Begriff Krise meiden sie. Aber der EHC hat eine. Kapitän Tyler Haskins: „Langsam muss von uns was kommen.“

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg