Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Was ist mit den Knipsern los?

Grizzlys Wolfsburg Was ist mit den Knipsern los?

Mit einem hochverdienten Punkt dank des Ausgleichs kurz vor Schluss der regulären Spielzeit haben die Grizzlys am Sonntag im direkten Duell mit den Adlern aus Mannheim den sechsten Platz verteidigt.

Voriger Artikel
Grizzlys: Fauser rettet verdienten Punkt
Nächster Artikel
Volle Ränge sollen Grizzlys zum Sieg treiben

Wo ist der Torhunger geblieben? Die Grizzlys treffen zu selten, die Top-Formation (v. r. Tyler Haskins, Sebastian Furchner und Daniel Widing) war zuletzt ungewöhnlich harmlos.

Quelle: Photowerk (bs)

„Ein goldener Punkt“, jubelte Manager Charly Fliegauf. Platz sechs würde die direkte Quali fürs Play-Off-Viertelfinale bringen. Dafür allerdings müsste Wolfsburgs Eishockey-Erstligist mal wieder öfter treffen. Fliegauf: „Unser Sturm ist jetzt gefordert.“

Vom Engagement und von den Chancen her hatte Wolfsburg mehr als einen Treffer gegen die Adler verdient. Der Favorit, der top besetzt war, wackelte gegen die geschwächten Grizzlys mächtig. „Mit dieser Leistung hätten wir am Freitag in Augsburg nicht verloren“, ist sich Fliegauf sicher. Allerdings: Vorn hakt es dennoch gewaltig. In den vergangenen vier Spielen schossen die Grizzlys ganze drei Törchen.

So lässt sich Platz sechs nicht verteidigen, so wird es auch m Freitag (19.30 Uhr) gegen den Tabellenvorletzten Schwenningen nicht einfach. Denn die Schwarzwälder sind immer für Tore gut. Für Gegentore auch, aber dann müssten Wolfsburgs Knipser den Schalter umlegen. Daniel Widing, mit 15 Treffern führender Grizzly, traf seit neun Partien nicht, Sebastian Furchner (14 Tore) hat in den vergangenen elf Partien nur einmal getroffen. Tyson Mulock wartet seit acht Spielen auf ein Tor, Tyler Haskins seit sieben. Ihre Treffer fehlen - auch im Powerplay, wo die Grizzlys seit fünf Partien auf ein Erfolgserlebnis warten.

Coach Pavel Gross reagierte vor dem Spiel gegen Mannheim, riss die Formation Widing, Haskins, Furchner auseinander. Vielleicht muss er bald wieder umbauen - aus erfreulicherem Grund: Center Mark Voakes, der auch im Powerplay schmerzlich vermisst wird, hofft aufs Comeback, auch für Flügelstürmer Brent Aubin könnte es reichen. Das könnte beim Knipsen helfen.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg