Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vogl ist wieder Spitze

Eishockey Vogl ist wieder Spitze

Im November hatte er bereits ganz oben gethront, jetzt ist Sebastian Vogl zurück an der Spitze der DEL-Torhüter: Nach seinem vierten Shut-Out der Saison beim 4:0 in Ingolstadt am Mittwoch - dem zweiten binnen zehn Tagen - zählt die Liga den EHC-Keeper wieder als den Besten seines Fachs.

Voriger Artikel
Auswärts-Schreck: EHC 4:0 in Ingolstadt
Nächster Artikel
EHC will heute das nächste Pfeifkonzert

Wieder Erster in der Liga: Sebastian Vogl zog nach dem 4:0 in Ingolstadt in der Torhüter-Statistik an Kölns aus den Birken vorbei.

Quelle: IHP 24

Vogl hatte schon vor zwei Monaten betont, dass ihm diese Statistik nicht viel bedeutet. Zumal sie, wie sich ja auch zeigte, nur eine Momentaufnahme sei. Der 27-Jährige, der sich jetzt wieder an Kölns Danny aus den Birken vorbeischob, damals weiter: „Ich schaue eher auf die Tabelle und auf die Statistik der Mannschaft.“ Aber: Damit der EHC punkten kann, braucht er einen starken Keeper. „Das gilt für Sebastian, genauso aber auch für Dshuni“, so Manager Charly Fliegauf.

1,87 Gegentore kassierte Vogl im Schnitt in seinen 24 Spielen, seine Fangquote liegt bei 93,9 Prozent. Bärenstark: 137 Schüsse kamen in den vergangenen vier Spielen, seitdem der 27-Jährige seinen Torwartkollegen Daniar Dshunussow wieder abgelöst hat, auf seinen Kasten, Vogl hielt 135!

Zu Vogls Leistung in Ingolstadt sagte Fliegauf: „Beide Torhüter waren richtig gut, auch Timo Pielmeier.“ Die erste DEL-Station des Landshuters hieß Ingolstadt, beim Wiedersehen am Mittwoch fischte er sogar mit dem Schläger eines Mitspielers einen Puck weg, als er seinen eigenen im Gewühl verloren hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel