Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Voakes vielleicht dabei, aber Fauser fehlt

Grizzlys Wolfsburg bei Turnier in der Schweiz Voakes vielleicht dabei, aber Fauser fehlt

Olten. Die härteste Testspielserie aller Zeiten setzt Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg ab Dienstag in Olten fort. Beim Turnier des schweizerischen Zweitligisten im Kleinholz, wie die Anlage heißt, ist um 20.15 Uhr der schweizerische Erstligist Servette Genf der erste Gegner.

Voriger Artikel
„Wir können sehr stolz auf uns sein!“
Nächster Artikel
Grizzlys schlagen Genf, Krupp siegt beim Boxen

Grizzlys im Kleinholz: Am Montag trainierte Wolfsburg in der Halle des schweizerischen Zweitligisten, am Dienstag steigt dort der Turnierauftakt mit dem Spiel Wolfsburgs gegen Servette Genf.

Quelle: Grizzlys

Einige Wolfsburger Fans sind angereist (in Olten kann neben der Halle campiert werden). Die Grizzlys nutzen die Gegebenheiten vor Ort auch als Trainingsquartier, übten am Montag in Oltens Eishalle. Gut für Daheimgebliebene: Alle Partien gibt es im Livestream zu sehen - gut zu finden auf der Startseite der Gastgeber (ehco.ch).

„Das wird die nächste schwere Aufgabe“, ist sich Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf sicher. „Servette zählt zu den Top Fünf der Schweiz.“ Zum Vergleich: Die Adler Mannheim, die in der kommenden Saison als einer der DEL-Favoriten gelten, unterlagen jüngst dem schweizerischen Erstligisten Lugano in der Champions League mit 2:3. Lugano war Fünfter der Hauptrunde der vergangenen Nationalliga-A-Saison. Genf war Dritter. Mit Nick Spaling (vergangene Saison bei den Toronto Maple Leafs und den San Jose Sharks) sowie Mike Santorelli (zuletzt Nashville Predators) hat Genf sich für die kommende Saison zwei hochinteressante Importstürmer geangelt. Vier Import-Akteure dürfen NLA-Klubs gleichzeitig einsetzen. Sie sind in der Regel von einer Güte, wie sie sich kaum ein deutscher DEL-Klub finanziell leisten kann.

Die Grizzlys müssen beißen, denn sie sind weiterhin nicht komplett (siehe weiterer Bericht). Mittelstürmer Mark Voakes könnte seine Sehnenentzündung im Arm ausgestanden haben, wegen der er gegen Göteborg gefehlt hatte. In jedem Fall fehlt Gerrit Fauser, der zur Nationalmannschaft abgereist ist, die sich auf die Olympia-Quali vorbereitet. Gegen Göteborg hatte der Flügelstürmer den Kanadier Voakes als Center vertreten.

Fast wieder fit nach seiner Trainingsverletzung ist Keeper Felix Brückmann, der höchstens noch auf Abruf zur Nationalmannschaft muss, da mit Philipp Grubauer und Thomas Greiss zwei NHL-Keeper zur Verfügung stehen. Allerdings ist Brückmann für Dienstag „noch keine Option“, so Fliegauf.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg