Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Viel zu harmlos: EHC verliert 0:2

EHC Wolfsburg Viel zu harmlos: EHC verliert 0:2

Enttäuschende Vorstellung! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg unterlag gestern den Iserlohn Roosters, die keine ernsthaften Play-Off-Chancen mehr haben, verdient mit 0:2 (0:1, 0:0, 0:1). Vor 2500 Zuschauern war Wolfsburg viel zu harmlos geblieben.

Voriger Artikel
Nürnberg-Ärger: „Punkt geklaut“
Nächster Artikel
Sebastian Vogl bleibt bis 2016

Wenn andere feiern...: Die Iserlohn Roosters jubelten gestern zweimal, gewannen 2:0 beim schwachen EHC Wolfsburg.

Quelle: Boris Baschin

Der EHC rangiert zwar immer noch auf Platz fünf, doch im Kampf um die direkte Play-Off-Quali (bis Platz sechs) ist die Konkurrenz nach Wolfsburgs Null-Punkte-Wochenende nun wieder stark herangerückt.

In eigener Halle stottert Wolfsburgs Motor. In den vergangenen fünf Heimspielen gab es nur fünf von 15 möglichen Punkten.

Gestern zeichnete sich die Niederlage früh ab. Nicht, weil die Gäste früh in Führung gingen, dabei die dritte Überzahl in kurzer Folge nutzten. Vielmehr zeigte sich schnell, dass der EHC keinen guten Tag hatte.

Das Gefälle in der Mannschaft wirkte zu groß. Läuferisch gab es starke Unterschiede. Und die, die läuferisch voll auf der Höhe waren (Aleksander Polaczek, Robbie Bina, Aaron Brocklehurst), hatten kein Glück und wenig Hilfe. Die Paradeformation Marco Rosa, Brent Aubin und Christoph Höhenleitner, die zuletzt immer getroffen hatte, bekam keine Linie in ihr Spiel, bei den anderen lief es kaum besser.

Iserlohn hingegen stemmte sich ohne seine verletzten Top-Skorer Mike York und Michael Wolf geschickt und aufopferungsvoll gegen die optisch dominanten Gastgeber. Und zur Not mit Fouls. Damit waren sie gestern beim EHC an der richtigen Adresse: Denn der schaffte es, aus 18 Minuten Überzahl (die natürlich auch nicht zu Spielfluss halfen) nichts zustande zu bekommen.

Als es der EHC in Überzahl mit einem sechsten Feldspieler für Keeper Sebastian Vogl versuchte, kam das dicke Ende folgerichtig: Die Entscheidung ins leere Netz.

EHC Wolfsburg - Iserlohn Roosters 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)
Zuschauer: 2500
Schiedsrichter : Sicorschi (Waldkraiburg), Vogl (München)
Strafminuten : EHC 8, Roosters 18
Tore & Assists: 0:1 (6:41) Macek (Gödtel/Raymond – 5:4); 0:2 (55:54) Ty. Mulock (4:6/Empty Net Goal)

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Da kochten die Emotionen hoch: Aus Wolfsburgs Sicht wurde dem EHC in Nürnberg ein Punkt geklaut.

Wenn diese Punkte in der Endabrechnung mal nicht fehlen... Nicht nur die gegen die Iserlohn Roosters, die gestern den zweiten Saisonerfolg am Allersee einfuhren. Das 3:4 am Freitag in Nürnberg erregte die Wolfsburger Verantwortlichen gestern immer noch. „Die haben uns einen Punkt geklaut“, zürnte Manager Charly Fliegauf über die Unparteiischen.

  • Kommentare
mehr