Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vertrag: Gross nennt Gespräche „positiv“

Grizzlys Wolfsburg vor Doppel-Heimspiel Vertrag: Gross nennt Gespräche „positiv“

Pavel Gross wird voraussichtlich Trainer der Grizzlys Wolfsburg bleiben (WAZ berichtete). Vor dem Heimspiel-Doppelwochende des Eishockey-Erstligisten hat es mit Manager Charly Fliegauf „positive Gespräche gegeben“, so der Coach. Aus seiner Sicht „sprechen viele Dinge für Wolfsburg“.

Voriger Artikel
Voakes und Aubin dabei
Nächster Artikel
Grizzlys-Doppel-Heimspiel: Chance und Druck

Druck aufs Tor: So will Pavel Gross seine Grizzlys am Wochenende sehen. Gegen Schwenningen und gegen die DEG (weiße Trikots). Die Vertragsverlängerung des Trainers rückt derweil näher.

Quelle: Photowerk (bb)

Offensichtlich sind sich Klub und Trainer schon länger über die Grundlagen einig. Am Montag hatten Manager und Gross endlich Zeit gefunden, Details auszutauschen. Fliegauf verriet: „Wir gehen den Weg, der lange vorbesprochen ist.“ Der heißt: gemeinsam weiter. Dass es vor den Spielen gegen die Schwenninger Wild Wings (Freitag, 19.30 Uhr) und gegen die Düsseldorfer EG (Sonntag, 16.30 Uhr) noch Vollzug gibt, ist denkbar.

Seit Mittwoch konzentriert sich der Trainer aber voll auf die nächsten Partien. Bei der ersten Übungseinheit der Woche gab es viel Licht durch sich abzeichnende Comebacks und gute Laune. Weil die Rückkehrer natürlich vor Freude sprühten. Das ist normal, das ist gut, aber keine Garantie. Gross: „Wir haben mit Mark Voakes und mit Marco Rosa in Köln und in Berlin verloren. Ohne sie danach auch.“ Dauerhaft gute Laune gibt es anders. Der Coach: „Siege sind das beste Medikament.“

Erst kommt der Vorletzte, dann der Tabellendritte. Knifflig ist beides. Routinier Christoph Höhenleitner: „Schwenningen wird um seine Play-Off-Chance kämpfen, die DEG ist sehr stark.“ Stark auch dank Spezi Norm Milley. Der hatte Wolfsburg im Frühjahr verlassen, läuft gerade zu Top-Form auf, war Düsseldorfs punktbester Spieler der vergangenen fünf Wochen. Höhenleitner: „Er war vier Jahre mein Zimmerkollege, wir halten Kontakt, natürlich freut man sich für ihn.“ Allerdings will ihm Wolfsburg am Sonntag wieder nichts gönnen. 2:0 und 3:0 gewann Wolfsburg die ersten beiden Partien. „Geschichte“, warnt Gross. Und: Erst kommt Schwenningen: Auch da stehen für Wolfsburg zwei Saison-Siege zu Buche.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg