Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Verlierer-Image geht, Hunger soll bleiben

Eishockey Verlierer-Image geht, Hunger soll bleiben

Vor dem Verfolgerduell (heute, 19.30 Uhr) gegen die Krefeld Pinguine im Eishockey-Oberhaus präsentiert sich ein anderer EHC Wolfsburg als vor genau einem Jahr. Damals war der EHC Letzter, hatte das Image des Verlierers. Jetzt hat er mehr als doppelt so viele Punkte. Und Coach Pavel Gross fordert: „Wir müssen hungrig bleiben.“

Voriger Artikel
Kohl und Furchner dabei
Nächster Artikel
Erst die Rute, dann schöne Bescherung

Siegermentalität: Der EHC will heute gegen die starken Krefeld Pinguine seine Serie von vier Siegen ausbauen. Aleksander Polaczek (l.) war zuletzt sehr torgefährlich, bleibt in Reihe eins.

Quelle: Imago 15152791

„Wir wollen mehr“, sagt er, „niemand in der Mannschaft darf sich mit 85 Prozent oder 90 Prozent zufriedengeben.“

Der Hunger auf Siege: „Das ist das, woraus man Kraft und Motivation zieht“, weiß Keeper Daniar Dshunussow. „Es ist leichter, nach einem Erfolg in ein Spiel zu gehen.“

Der Hunger auf Tore und Punkte: Zuletzt schnappte hier sogar ein Förderlizenzspieler in einem seiner wenigen Einsätze für Wolfsburg zu. Gerrit Fauser legte nach, Aleksander Polaczek entwickelte sich an der Seite von Norm Milley und Tyler Haskins, der auch seinen Skoring-Motor anwarf, gar zum Torjäger. Lohn: Er wird weiter in Reihe eins angreifen.

Der Hunger auf Spiele: Zuletzt fehlende Akteure sind heiß. Stürmer Sebastian Furchner: „Eine Verletzung tut weh, draußen zu sitzen, tut doppelt weh.“

Das Futter für den Hunger: „Nichts ändern, vorbereiten wie immer“ – damit alles wie zuletzt (fast) immer läuft: So hat Trainer Pavel Gross seine Schützlinge gestern eingeschworen.

Zweimal schon hatte der EHC in dieser Saison nach vier Siegen lockergelassen, war in Niederlagen-Serien gerutscht. Das soll diesmal vermieden werden. Wolfsburg will den fünften Sieg, will oben dranbleiben. Durch Hunger und Biss. Klar muss jedem mit Blick auf die Tabellen sein: Im Vorjahr stürmte der EHC noch mit einem Riesenlauf ins Halbfinale, Hannover und München wurden nach tollem Start durchgereicht. Wie München zu enden, darauf hat keiner Appetit.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel