Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Verleiht München dem EHC Flügel?

Eichockey Verleiht München dem EHC Flügel?

Das selbsterklärte Ziel des EHC München, morgen Abend (19.30 Uhr) Gastgeber des EHC Wolfsburg, ist es, Deutschlands neue Eishockey-Macht zu werden. Mit den Millionen von Brausehersteller Red Bull im Rücken streben die Bayern gleich den Titel an. In Wolfsburg blickt man offenbar neidlos auf die neu erwachsende Konkurrenz, Manager Charly Fliegauf erhofft sich vielmehr, dass sie seinen Wolfsburgern Flügel verleiht.

Voriger Artikel
Moore: OP und Reha in Deutschland
Nächster Artikel
Moore: Keine Vorwürfe an den Verursacher

Freut sich über viel Aufmerksamkeit für die DEL: EHC-Manager Charly Fliegauf (l.) hofft, dass München mit Großsponsor Red Bull (r.) auch seinen Grizzlys Flügel verleihen wird.

Quelle: Photowerk (bb)/imago

Auch EHC-Coach Pavel Gross sieht das Engagement des Sponsors positiv: „Red Bull hat Energie reingebracht.“ Und, so Gross weiter: „Mir gefällt dieser Drang, vorn dabei zu sein.“ Fliegauf: „Steigt so ein Konzern ein, zeigt es doch, dass Eishockey attraktiv ist.“

Mit geschätzten 5,8 Mio. Euro hat München, das mit fünf Punkten stark gestartet ist, den mit Abstand größten Spieler-Etat, den Grizzlys stehen rund 3,4 Mio. zur Verfügung. Fliegauf: „Finanziell ist das keine Konkurrenz. Sie holen sich die Spieler, die sie wollen.“ Resignation schwingt in den Worten des EHC-Managers nicht mit, im Gegenteil: „Wir dürfen nicht jammern. Wir müssen Wege finden, wie wir Spieler in Wolfsburg halten.“ Die sportliche Entwicklung ist hier zu nennen, bei den Grizzlys wurden aus Talenten Leistungsträger. Wie Kai Hospelt, der vor der Saison nach Mannheim ging. Fliegauf: „Es muss Ansporn sein, noch besser zu arbeiten, besser zu scouten.“ Und weil der Münchner Sponsor den Nachwuchs nicht vernachlässigt, könne auch das deutsche Eishockey in ein paar Jahren profitieren.

München soll den Grizzlys Flügel verleihen, morgen geht‘s darum, dass Wolfsburg den Gastgebern Beine macht. Gross weiß: „Das ist ein hervorragendes Team, noch dazu von Pierre Pagé sehr gut gecoacht, mit vier Topleuten hinten und vier vorn. Aber auch da geht‘s bei 0:0 los.“

hot/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel