Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Um 23.03 Uhr war für den EHC die Saison vorbei

Eishockey – Playoffs Um 23.03 Uhr war für den EHC die Saison vorbei

Um 23.03 Uhr war die Saison gestern Abend für den EHC Wolfsburg vorbei. Mit 1:2 (0:0, 0:1, 1:0) in der zweiten Verlängerung hatte der Eishockey-Erstligist Spiel fünf der Halbfinal-Play-Offs um den deutschen Titel bei den Kölner Haien verloren. Der Treffer von Matt Dzieduszycki reichte vor 12.350 Zuschauern nicht, Köln steht im Finale, der EHC hat Urlaub. Marcel Ohmann entschied die Partien nach 82:28 Minuten.

Voriger Artikel
„Es nicht geschafft zu haben, ist bitter!“
Nächster Artikel
Dshunis Abschied: „Es ist schon hart“

Am Ende jubelten wieder die Haie: Köln zog durch das 2:1 in der zweiten Verlängerung in das DEL-Finale 2014 ein.

Quelle: dpa

Das fünfte Spiel in acht Tagen - es war beiden Teams anzumerken. EHC-Angreifer Christoph Höhenleitner nach dem ersten Drittel: „Das ist noch kein Play-Off-Hockey.“ Es sah eher aus wie zwei Schwergewichtsboxer in der 14. Runde. Selbst bei einigen Raufereien. Für das Vollgas-Spiel der ersten vier Partien hatte beide wohl keine Power mehr, es wurde zäh. Und doch sah es ähnlich aus wie zuletzt: Die Haie waren etwas stärker. Aber außer einem Schlittschuhtor von Chris Minard, das nach Videobeweis nicht zählte, sprang wenig heraus. Der EHC war noch ungefährlicher.

Kleinigkeiten entscheiden - das war beiden Trainern klar. Diese Kleinigkeiten liefen - nicht zum ersten Mal - für die Haie besser. Aaron Brocklehurst traf den Pfosten, kurz darauf spielte Norm Milley einen Pass, der ihm noch Alpträume bereiten könnte - Richtung eigenes Tor in den Lauf von Patrick Gogulla, der vollstreckte. Sebastian Vogl verhinderte gegen Rok Ticar (35.) überragend das 0:2.

Es sollte nicht sein für Wolfsburg - „wenige Chancen, aber die dann groß“, hatte Trainer Pavel Gross orakelt. Mit Recht: Patrick Pohl scheiterte an Danny aus den Birken. Chad Bassen bediente Gerrit Fauser traumhaft vor dem Haie-Kasten, der EHC-Mittelstürmer zog direkt ab - wieder aus den Birken. Doch es kam noch eine Chance. Und die knallte der Diesel zum 1:1 in die Maschen. Dann ging es in die Nacht. Simon Danner hatte für den EHC das 2:1 auf den Schläger, auf der anderen Seite machte es dann Ohmann.

rau/jsc/hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel