Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trotz 3:0-Führung: EHC verliert Spiel 1

Eishockey Trotz 3:0-Führung: EHC verliert Spiel 1

Hoffentlich gibt das keinen Knacks! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg verlor gestern das erste Spiel der Play-Off-Halbfinalserie. Bei den Adlern Mannheim reichte eine 3:1- und eine 4:2-Führung nicht, die Gastgeber gewannen in der Verlängerung mit 5:4 (0:1, 2:3, 2:0).

Voriger Artikel
Ex-Coach Krinner: Darum hat der EHC Final-Chancen
Nächster Artikel
EHC-Ausfälle schmerzen

Es ging nicht gut zu Ende: Jon Rheault trifft für die Adler in der Verlängerung - nach Videobeweis wird der Treffer gegeben.

Quelle: P-I-X.org

Christoph Höhenleitner (2), Marco Rosa und Norm Milley hatten vor 13.600 Zuschauern für Wolfsburg getroffen. Morgen (14.30 Uhr) steigt in Wolfsburg das nächste Duell.

Im ausverkauften Haus staunte man nicht schlecht. Mannheim hatte Probleme, ins Spiel zu finden. Wolfsburg unterband wie schon in seiner Serie gegen München den Aufbau durch läuferischen Einsatz und Geschick. Zwar traf Sinan Akdag den Pfosten, doch die Chance hatte sich eher zufällig aufgetan. Die klareren Gelegenheiten hatten die Gäste. Sebastian Furchner ließ eine aus, dann versuchte es Rosa aus dem Handgelenk, überraschte Nationalkeeper Dennis Endras. Es kam noch besser: Fehplass des Ex-EHC-Kapitäns Kai Hospelt, Höhenleitner und Tyson Mulock im Konter unterwegs, Urgestein Höhenleitner zog ab - 2:0. Ein Abpraller von Endras, Milley staubte ab - 3:0.

Doch langsam wurde Mannheim wach. Im Powerplay fiel das 1:3. Die Gastgeber drängten, trafen im nächsten Powerplay aber nicht, direkt danach nutzte Höhenleitner ein Missverständnis zum 4:1.

Hätte Matt Dzieduszycki (38.) beim Alleingang nicht verzogen, die Adler wären am Boden gewesen. So flatterten sie noch, verkürzten auf 2:4. Wenig später hoben sie ab. Endras hatte Platz für Youri Ziffzer gemacht, gegen Vincenz Mayer (48.) parierte er gut, dann packte Mannheim zu. Binnen 19 Sekunden machte der Favorit aus dem 2:4 ein 4:4. Zweimal hatten Gewaltschüsse von Sinan Akdag Folgen gehabt.

Wolfsburg konnte sich bis zum Ende der regulären Spielzeit kaum noch befreien, zollte dem hohen Tempo, mit dem man Mannheim gequält hatte, Tribut, rettete sich in die Verlängerung. Mannheim hatte weiter mehr vom Spiel, markierte das entscheidende Tor.

rau/cr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg