Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Toller Sieg gegen die Lions

EHC Wolfsburg Toller Sieg gegen die Lions

Ordentlicher Start für die Schülermannschaft des EHC Wolfsburg in die Bundesliga Nord B: Der 2:3-Niederlage am Samstag in Kassel ließen die Schützlinge von Chef-Nachwuchstrainer Roland Flöss am Sonntag ein 7:2 gegen die Frankfurt Lions folgen.

Voriger Artikel
EHC bleibt top! 4:1-Sieg in Köln
Nächster Artikel
EHC: Viel Lob und eine Warnung

Nicht zu stoppen: Connor Schulz (stehend) traf beim 7:2 gegen Frankfurt (am Boden) dreimal für den EHC.

Quelle: Boris Baschin

Beim EHC waren Connor Schulz, ein Neuzugang vom Adendorfer EC, der dort schon in der U 18 eingesetzt worden war, sowie Nachwuchsnationalspieler Aaron Krassmann und Steven Raabe auffällig. Erfreulich außerdem für den Wolfsburger Nachwuchs: Elfrun Meyer, die bei den U-14-Knaben spielt, wurde vom Deutschen Eishockey-Bund zu zwei Länderspielen mit den U-15-Mädchen in Selb gegen Tschechien berufen.

EJ Kassel - EHC Wolfsburg 3:2 (0:0, 2:0, 1:2). Krassmanns Anschlusstreffer folgte postwendend die Entscheidung. Flöss: „Wir waren zu nervös. Und uns fehlt noch die Zweikampferfahrung auf diesem Niveau.“ Vergangene Saison konnten die Wolfsburger fast alles spielerisch lösen, jetzt fehlt ihnen ab und an das Geschick.
Tore: 1:0 (29:06) Kranz, 2:0 (33:35) Lubeckis, 2:1 (46:26) Krassmann (Raabe/Krönert), 3:1 (49:08) Kranz, 3:2 (51:48) Schulz.

EHC - Frankfurt Lions 7:2 (0:2, 3:0, 4:0). Wie schon in Kassel ließ Wolfsburg frühe Powerplay-Gelegenheiten verstreichen, war wieder nervös und einen Tag nach dem Spiel in Kassel etwas müde. Doch das alles legte sich, und mit der Zeit wurde der EHC auch dank ihrer konditionellen Vorteile drückend überlegen.
Pech aber: Thomas Hinz muss nun mit ein bis zwei Spielen Sperre rechen. Nach einem Foul mit Verletzungsfolge kassierte er im Schlusdsabschnitt eine Spieldauerstrafe. Flöss: „Eigentlich war es ein normaler Zweikampf. Unglücklich, dass sich sein Gegenspieler verletzt hat.“
Tore : 0:1 (10:34) Grelitz, 0:2 (12:29) Liikkanen, 1:2 (20:31) Moser (Schumann/Krassmann - 5:4), 2:2 (22:29) Raabe (Krassmann/Moser - 5:4), 3:2 (33:57) Schulz (Schumann), 4:2 (47:54 Schulz - 4:5), 5:2 (53:13) Schulz (Müller/Krönert), 6:2 (53:58) Schuster (Neumann), 7:2 (59:27) Göpel (Neumann).

Voriger Artikel
Nächster Artikel