Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Start verpennt: EHC verliert 4:6

Eishockey Start verpennt: EHC verliert 4:6

Jetzt muss Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg aufpassen, dass die Köpfe oben bleiben. Binnen drei Tagen setzte es gestern die zweite Saisonniederlage. Beim 4:6 (2:4, 0:1, 2:1) in Hamburg fightete Wolfsburg aber nach scheinbar aussichtslosem Rückstand, hätte die Partie nach Treffern von Chad Bassen, Brent Aubin, Gerrit Fauser und Tyler Haskins sogar noch umbiegen können.

Voriger Artikel
Gross sauer auf sein Team
Nächster Artikel
„Haben den Eishockey-Gott beleidigt“

Alptraumhaft: Die Freezers jubelten nach Julian Jakobsens (M.) Treffer schon in der ersten Minute. Die Wolfsburger (l. Brett Palin, r. Gerrit Fauser) kassierten in den ersten elf Minuten vier Gegentore, dann kamen sie, unterlagen aber 4:6 in Hamburg.

Quelle: Witters

Im Tor stand bei Wolfsburg erneut Daniar Dshunussow, der beim 1:8 in Schwenningen nach dem 1:3 übernommen hatte, als Sebastian Vogl aufgegeben hatte.

Bitter: Schon in der ersten Minute schlug es ein. Die Freezers, schwach in die Saison gestartet und mit viel Personalnot (zwei Top-Verteidiger verletzt) , kamen wie die Feuerwehr. Offenbar hieß die Devise: Angriff ist die beste Verteidigung.

Zwar glich Bassen noch aus, doch Hamburg legte gleich wieder nach. Und hatte Glück: Die Schiedsrichter ließen weiterspielen, als EHC-Verteidiger Kilian Keller schon eine ganze Weile verletzt am Boden lag - Hamburg nutzte die Verwirrung, traf zum 3:1. Keller wankte sichtlich angeschlagen vom Eis.

Kurz danach war auch für Vincenz Mayer Schluss. Sein Bandencheck gegen Hamburgs Adam Mitchell, der kurz in der Kabine verschwand, führte (wegen der Verletzungsfolge) zu einer Spieldauer- statt zur schon angezeigten Zwei-Minuten-Strafe. Die dazugehörige Fünf-Minuten-Überzahl nutzten die Gastgeber. 4:1 nach elf Minuten, das war nicht die Vorentscheidung. Aubin verkürzte. Auch das 2:5 steckte der EHC weg. Die Gäste (nur vier Siege in Hamburg, letzter Dreier 2007) blieben am Drücker. Im letzten Drittel verkürzte der EHC schnell auf 4:5. Doch das Anrennen wurde nicht belohnt. In Überzahl und mit zusätzlichem Feldspieler statt des Torwarts kassierte der EHC noch das 4:6.

rau/ras

Voriger Artikel
Nächster Artikel