Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sparen und kaufen - so klappt‘s

Grizzlys Wolfsburg Sparen und kaufen - so klappt‘s

Wolfsburg. Die Grizzlys müssen in den nächsten Jahren gewaltig sparen oder neue Sponsoren finden, weil Hauptsponsor Volkswagen sein Budget sukzessive zurückfährt - gleichzeitig stockt der Eishockey-Erstligist seinen Kader weiter auf, hat inzwischen 21 Feldspieler. Zwei Ausländer sollen noch kommen. Wie passt das zusammen?

Voriger Artikel
Grizzlys holen den Riesen Riefers
Nächster Artikel
Alle Tests der Grizzlys stehen fest

Ist bei den Grizzlys Wolfsburg nicht mehr gefragt: Allrounder Andy Reiss (l.).

Quelle: Boris Baschin

Es wird noch abgespeckt. Stürmer Lubor Dibelka und Allrounder Andy Reiss, die mit Zwei-Jahres-Verträgen ausgestattet worden waren, aber enttäuscht hatten, sollen von der Gehaltsliste runter. Die Rechnung: Zwei Drittel des jeweiligen Gehalts von Reiss und Dibelka könnten nach der Trennung noch zur Verfügung stehen, Sergei Stas und Vincenz Mayer sind weg.

Philip Riefers (dank Abfindung an den Spieler durch Mannheim) ist nicht so teuer, Alexander Karachun als Youngster wird sehr günstig sein. Für die Abwehrspieler Alexander Dotzler (Straubing) und Stürmer Alexander Weiß (Köln) sollte damit genug übrig sein, zumal der zehnte Ausländerplatz erst einmal nicht besetzt werden soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg