Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sommercamp für EHC-Nachwuchs

Eishockey Sommercamp für EHC-Nachwuchs

Wann schafft es ein Spieler, der Wolfsburgs Nachwuchsmannschaften durchläuft, für Eishockey-Erstligist EHC in der DEL zu spielen? Der Klub gibt die Hoffnung nicht auf, er will wenigstens mal wieder ein Team in eine Nachwuchs-Bundesliga bringen. Bis vergangenen Sonntag wurde ein Grundstein gelegt - bei einem Sommercamp mit 59 Kindern.

Voriger Artikel
Bassen: Auch als Golfer wäre er top
Nächster Artikel
Likens: Dauerbrenner und Kabinen-Clown

Daumen hoch: Das Sommercamp des EHC Wolfsburg war für 59 Kinder ein voller Erfolg.

Drei Gastspieler waren dabei, darunter einer aus Polen, der sich, so Wolfsburgs hauptamtlicher Nachwuchstrainer Roland Flöss, vielleicht dem EHC anschließt. Ansonsten betreuten er sowie die anderen Trainer Bernd Zimmer, Andreas Henkel, Oliver Ciganovic (die alle mal für Wolfsburgs Erste spielten) sowie Andrej Schuster heimische Nachwuchsspieler. „Rund 85 Prozent unserer Aktiven waren dabei“, so Flöss, „es fehlten eigentlich nur die, die langfristig schon Ferienreisen gebucht hatten. Das war optimal.“ Denn: „Man hat nach einigen Tagen schon Fortschritte gesehen, die die Jungen und Mädchen sonst erst nach einigen Wochen normalen Trainings machen.“

15 Stunden Eistraining sowie 13 Stunden Trockentraining bekamen alle Teilnehmer geboten, die Deutsche BKK (EHC-Kooperationspartner) gab zudem in vier Trainingseinheiten Ernährungstipps. Unterstützt wurde das Trainerteam von acht Betreuern sowie Eltern.

Im vergangenen Sommer hatte es nur ein Mini-Trainingscamp gegeben, am Ende der Saison waren die EHC-Schüler dann in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga gescheitert. Vielleicht klappt es ja diesmal besser.

Voriger Artikel
Nächster Artikel