Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
So könnten die Grizzlys die Ice Tigers überraschen

Eishockey – Play-Off-Halbfinale 6 So könnten die Grizzlys die Ice Tigers überraschen

Am Dienstag (19 Uhr) wollen die Grizzlys Wolfsburg ins Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft stürmen! Eine bessere Gelegenheit werden sie kaum noch bekommen. Anders als Gast Nürnberg, der gewinnen muss, haben sie noch nicht den totalen Druck. Aber sie haben Heimrecht. Und sie haben die freie Auswahl. Vielleicht überrascht Coach Pavel Gross die Franken mit Personalwechseln.

Voriger Artikel
Grizzlys: Heimspiel steigt bereits um 19 Uhr
Nächster Artikel
Furchner, Aubin, Fauser treffen: Wieder im Finale!

Überraschung für Nürnberg? Die Grizzlys haben jede Menge Möglichkeiten, personell zu reagieren, womöglich darf am Dienstag auch Kris Foucault (l.) ran.

Quelle: Imago

Wolfsburg. Nürnberg hat die Serie auf 2:3 verkürzt. „Sie waren am Sonntag bei ihrem 4:1 besser“, gab Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf ohne Umschweife zu.

Vielleicht fehlte den Grizzlys am Sonntag der letzte Tick Entschlossenheit, der Tick, den Nürnberg haben musste - sonst wäre die Saison für die Ice Tigers nämlich vorbei gewesen.

Auffällig: Die Grizzlys haben zuletzt Nürnbergs Powerplay besser in den Griff bekommen, sind dafür selbst aber in Überzahl nicht mehr durchschlagskräftig. Am Bullypunkt, wo die Ice Tigers lange überlegen waren, kommen die Grizzlys nun besser zum Zuge, doch bewahrheitet sich: Die dauernd beschworenen Kleinigkeiten entscheiden. In Nürnberg, so Fliegauf, „haben wir zu viel angeboten“. Am Freitag in Wolfsburg wiederum hatten die Ice Tigers nach Wolfsburger Patzern erst verkürzt, dann hatten die Grizzlys nach Fehlern der Ice Tigers zum Sieg erhöht. Kleinigkeiten entscheiden - weil man sich längst in- und auswendig kennt.

Die Grizzlys haben noch einen Trumpf: sie könnten Nürnberg personell überraschen. Denn: Angreifer Kris Foucault ist nach überstandener Hüft-OP zurück. Er ist zwar wohl eher eine Option, wenn die Grizzlys es ins Finale schaffen, aber Trainer Pavel Gross ist für alles gut. Angreifer Christoph Höhenleitner könnte wieder soweit sein, möglicherweise auch Flügelstürmer Alexander Weiß, der sich nach seiner Schulter-OP herangekämpft hat.

Mit Stephen Dixon lauert ein Import-Center auf neue Chancen. Zuletzt hatten die Grizzlys eine Import-Stelle frei gelassen, die könnte am Dienstag Verteidiger Robbie Bina wieder einnehmen, der aus nicht definierten Gründen am Sonntag gefehlt hatte. Ernsthaft verletzt war er nicht.

Die Ice Tigers haben Blut geleckt, die Situation, dass ein Gegner die Serie verkürzt, ist den Wolfsburgern aber nicht neu. Das hatten sie so schon vergangene Saison, oder vor ein paar Wochen gegen Köln. „Dass wir mit 4:1 durch die Serie marschieren durfte man nicht erwarten“, sagt der Manager. „Wir haben die Möglichkeit, es zu Hause zu schaffen, darauf allein richtet sich unser Fokus.“ Zu erwarten ist: Hochspannungs-Eishockey!

von Jürgen Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.