Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sensations-Start mit 4:0! EHC verprügelt München

Eishockey Sensations-Start mit 4:0! EHC verprügelt München

Paukenschlag zum Start der Eishockey-Viertelfinals um die deutsche Meisterschaft! Der EHC Wolfsburg gewann gestern beim Titelaspiranten EHC München mit 4:0 (0:0, 3:0, 1:0). Vor 3750 Zuschauern schossen Christoph Höhenleitner, Vincenz Mayer, Tyler Scofield und Jeff Likens einen sensationellen Sieg für den Außenseiter heraus.

Voriger Artikel
Jackson ist der Wolfsburg-Schreck
Nächster Artikel
Der Favorit soll wieder stürzen

Gibt‘s doch gar nicht? Gibt es doch! Ein Tor von Vincenz Mayer (M.), sein erstes in dieser Saison, für den EHC.

Quelle: cp24

Wolfsburg aus den Pre-Play-Offs im Rhythmus, der Tabellenzweite mit langer Pause in den Beinen: Es wurde spürbar. Wolfsburg war schon im ersten Drittel besser. Und das, obwohl die Gäste lange in Unterzahl spielen mussten. Nick Schaus hatte eine Spieldauerstrafe kassiert (siehe Bericht). Doch in Münchens daraus folgender Fünf-Minuten-Überzahl war Wolfsburg beinahe gefährlicher. Scofield (11.) und Likens (12.) scheiterten an Münchens Keeper Florian Hardy.

Die Gäste waren bereit fürs Viertelfinale, München, das den EHC in der Hauptrunde viermal verprügelt hatte, nicht. Höhenleitner, der für Schaus nun in der Abwehr spielte, rückte mal mit auf, verwandelte den eigenen Schuss aus der Luft im Nachschuss. Alexander Barta hatte zuvor für die Gastgeber einen Alleingang nicht am erneut souveränen Felix Brückmann vorbeigebracht. Der EHC-Keeper zog Barta (28.) noch mal den Zahn.

Dann bekam Wolfsburg ein Powerplay, witterte die Chance zur Vorentscheidung, Tim Hambly zimmerte zweimal vorbei. Kaum war München komplett, schoss Mayer sein erstes Saisontor. Jetzt war der Favorit angeschlagen, wurde ungeahndet ruppiger, Scofield (34.) traf den Pfosten, holte Versäumtes aber nach - 3:0.

Der Favorit lag am Boden, Wolfsburg ließ ihn nicht mehr hoch. „Wir wollen euch kämpfen sehen“ riefen Münchens Fans. Ihre Spruchbänder vor dem Anpfiff („Schenkt ihnen nichts, nehmt ihnen alles“), dazu ein Sensenmann-Transparent, waren nach hinten losgegangen.

rau/an

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg