Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sebastian Vogl bleibt bis 2016

EHC Wolfsburg Sebastian Vogl bleibt bis 2016

Die WAZ hatte es bereits vergangene Woche berichtet - Sebastian Vogl bleibt bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg. Der Klub teilte gestern mit: Der statistisch beste Torwart der DEL erhält einen neuen Vertrag bis 2016. Vergangene Saison hatte der EHC den Vertrag mit Vogl per Option in eine zweite Spielzeit verlängert.

Voriger Artikel
Viel zu harmlos: EHC verliert 0:2
Nächster Artikel
EHC heute bei wilden Eisbären

Sebastian Vogl: Der EHC bestätigt die Vertrags-Verlängerung mit seinem Torwart.

Quelle: imago sportfotodienst

Mit der herausragenden Fangquote von 93,9 Prozent und einem Gegentorschnitt von 1,83 ist Vogl der beste Keeper der Liga. „Ich bin sehr glücklich, dass es mit der Vertragsverlängerung geklappt hat“, sagte er. „Ich fühle mich mit meiner Frau und meiner Tochter sehr wohl hier.“ Nächstes Ziel: „Beweisen, dass die aktuell gute Statistik kein Zufall, keine Momentaufnahme ist und mich weiter steigern.“

Manager Charly Fliegauf sagte: „Sebastian hat sich stetig weiterentwickelt, gezeigt, dass er ein DEL-Starter ist.“ In der vergangenen Saison hatte Vogl gut begonnen, war in der zweiten Saisonhälfte dann aber eher die Nummer zwei hinter Dauerbrenner Daniar Dshunussow (seit 2008 beim EHC). Nun sind die Rollen der beiden gut befreundeten Keeper vertauscht.

Eine Entscheidung gegen Dshunussow sei die Verlängerung mit Vogl aber nicht, betont Fliegauf. „Wir fahren seit Jahren gut mit zwei starken deutschen Torhütern.“

Wolfsburg sichtet vorsichtshalber den Markt. Die Besetzung des zweiten Torwartplatzes könne noch etwas dauern. „Sie hängt auch von der Ausrichtung der Mannschaft ab“, erklärt Fliegauf. Auch davon, welche Kontingentspieler noch gehalten werden können und ob mit drei oder vier Ausländern in der Defensive geplant wird. Und die Entscheidung hängt auch von Dshunussows Plänen ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Hinein ins Glück: Sebastian Furchner lässt die Flasche fliegen. Er traf einmal bei Wolfsburgs Heim-8:0 gegen die Eisbären. Heute soll zum dritten Mal in dieser Saison gegen den Rekordmeister gepunktet werden. Allerdings auswärts.

Jeder schlägt jeden, Kellerkinder wie Iserlohn proben den Aufstand: Seit Weihnachten gibt‘s keine leichten Aufgaben mehr in der DEL (siehe Bericht). Heute wartet auf Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg eine spezielle – die Reise geht zum Spiel bei Meister Berlin (19.30 Uhr).

mehr