Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schlappe Freezers: Hilft EHC erneut?

EHC Wolfsburg Schlappe Freezers: Hilft EHC erneut?

Auf Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg wartet ein kniffliges Wochenende. Morgen (19.30 Uhr) muss das Team von Pavel Gross bei Schlusslicht Hamburg ran, am Sonntag (16.30 Uhr) kommen die Krefeld Pinguine, die auch hinter dem Tabellensechsten rangieren. Noch. Wolfsburg muss punkten, sonst droht Abrutschen.

Voriger Artikel
Furchner leiht Schaus eine Lederhose aus
Nächster Artikel
Fauser froh: „Endlich!“ - Stürmer gibt Comeback

Mehr stochern als spielen: Der EHC wird es mit Leistungen wie gegen Schwenningen (hier die Wolfsburger Norm Milley und Marco Rosa) auch am kommenden Wochenende schwer haben, zu siegen.

Quelle: Sebastian Bisch

In Hamburg gab es für Wolfsburg nur selten etwas zu holen. Vorm ersten Auftritt 2013 bei den Freezers standen die Hanseaten im Keller, Wolfsburg hatte im Spiel zuvor eine 1:8-Klatsche in Schwenningen kassiert. Wolfsburg verlor dann auch in Hamburg und die Freezers stürmten an die Spitze. Diesmal hat der EHC daheim gegen Schwenningen verloren und anschließend die Klatsche (3:7) in Mannheim gefangen.

Nun warten die schwer angeschlagenen Freezers: Vier Niederlagen vom DEL-Start weg und in der Champions League gab es am Dienstag mit dem 1:3 in Nottingham die fünfte Niederlage im fünften Spiel (bei insgesamt 2:21 Toren).

Obendrein setzte es seit Wochen noch Ausfall um Ausfall, wobei der eine oder andere wieder dabei ist. Mit Philipp Dupuis (Schädelprellung) und Brett Festerling (Mittelfußbruch) fehlen aber zwei wichtige Abwehrspieler weiterhin.

„Die wissen, wie es geht, die haben Qualität“, warnt Wolfsburgs Trainer Pavel Gross. Auch die Personalsorgen der Hamburger und den Verlust des bulligen Torjägers David Wolf in die NHL (Calgary Flames) will er nicht überbewerten.

Aber: „Wir haben auch unsere Qualität. Und wir werden hoffentlich besser sein als am vergangenen Freitag.“ Wobei es auch am Sonntag beim 3:7 in Mannheim Probleme gegeben hatte. Gross: „Vor unserem Tor müssen wir besser sein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel