Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Rosa bleibt, weiler den Titel will!

Eishockey Rosa bleibt, weiler den Titel will!

Er war schnell der erhoffte Top-Spieler, jetzt war er einer der Schlüsselspieler, die unbedingt verlängern sollten - und Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hat es geschafft, Marco Rosa zu halten. Warum das gar nicht so schwer war? Rosa: „Ich will in einer Mannschaft spielen, die eine Chance hat, den Titel zu holen.“

Voriger Artikel
Vogl liebt Panther: Gegen Ingolstadt ist er immer stark
Nächster Artikel
Es droht Platz sechs

Hält Wolfsburg stark genug für einen Titelgewinn: EHC Top-Mittelstürmer Marco Rosa, der sich gerade für eine weitere Saison gebunden hat.

Coach Pavel Gross schätzt an ihm den unbedingten Willen im Zweikampf - und „dass er wichtige Tore schießt, als Vollstrecker wie als Vorlagengeber glänzen kann“. Der Mittelstürmer wiederum schätzt die Mannschaft und die Chemie im Team. Denn, so der erfahrene Crack: „Eine Meisterschaft wird auch in der Kabine gewonnen.“ Da scheint beim EHC einiges zu stimmen. Rosa: „Man sieht, dass wir eine sehr ausgeglichene Saison spielen, wir haben eine Gruppe echter Führungsspieler, eine starke Mannschaft.“

Deshalb sei er gern geblieben. „Auf dem Papier kann eine Mannschaft gut aussehen, aber man muss sie erst einmal erleben, um zu wissen, ob sie auch so gut ist.“ Und man müsse sich selbst einfinden, an alles Neue gewöhnen. Das wollte er nicht unbedingt schon wieder. Wo er sich doch ablesbar eingelebt hat. Mit etwas Anlauf wurde Rosa immer stärker. Er zählt inzwischen mit zu den Führungsspielern. Gross. „Auch, weil er auf dem Eis Tatsachen sprechen lässt.“

Rosa ist heiß. Der EHC sei ein Team, das die Meisterschaft holen könne. Eine Formulierung, die auch sein Sturmpartner Brent Aubin wählte. Geht der Titel vielleicht schon in dieser Saison? Rosa: „Es nähert sich die aufregendste Zeit des Jahres. Die kann schnell vorbei sein. Wir wollen noch eine Weile dabei bleiben.“

Das ist keine Selbstüberschätzung, sondern Eishockey-typisches Selbstbewusstsein. Manager Charly Fliegauf: „Wenn man in den Play-Offs ist, will man den Titel.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel