Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Projekt Heimsieg: Nächster Anlauf der Grizzyls

Eishockey – DEL Projekt Heimsieg: Nächster Anlauf der Grizzyls

Die Ränge nach ordentlichen Kulissen zum Start mit einer Heim-Pleitenserie leerer gespielt - für Freitag (19.30 Uhr) gegen die Hamburg Freezers will Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg mit Aktionen dafür sorgen, dass es 2500 Besucher werden. Wichtiger wäre ein Sieg.

Voriger Artikel
Aubin: Am Freitag will er wieder dabei sein
Nächster Artikel
Grizzlys brauchen den Heimsieg

Selbstbedienungsladen: So wie hier München jubelten am Ende schon fünf Teams in Wolfsburg. Die Grizzlys schafften dabei nie mehr als zwei Tore. Wird das am Freitag gegen Hamburg anders?

Quelle: CITYPRESS24

Manager Charly Fliegauf: „Wir haben den Fans nicht viel geboten, dafür die Quittung bekommen.“

Knapp 1800 Fans waren es noch gegen Krefeld. Fliegauf: „Wir müssen den Zuschauern einen Grund geben, zu uns zu kommen.“ Der Auswärtssieg am vergangenen Sonntag in Ingolstadt könnte ein Argument sein. Zwar machen die Grizzlys auch in der Fremde nicht alles richtig, zwar kassieren sie weiterhin viel zu viele Gegentore, aber es muss ja daheim auch mal klappen. Nach einem Start-Heimsieg verlor Wolfsburg daheim fünf Mal, schoss nie mehr als zwei Tore. Auswärts wurden vier von sechs Partien gewonnen, nur ein einziges Mal gelangen weniger als drei Tore.

Geredet wurde viel, Formationen wurden geändert, diesmal hält es Trainer Pavel Gross schlicht, sagt: „Manchmal ist die Lösung einfach, manchmal muss man das Spiel einfach mal einfach halten, geradlinig agieren, Verantwortung übernehmen.“ Die Ansage für Freitag: „Beine fertig machen, breite Brust haben. Ich will keine hängenden Schultern sehen.“

Wenn kein Akteur ausfällt, wird das Team von Ingolstadt erneut die Chance erhalten. Die zuletzt gestrichenen Brent Aubin und Lubor Dibelka, das ließ Gross gestern durchblicken, noch nicht. Aber: „Jeder ist wichtig, nicht zu spielen heißt nicht Abstellgleis.“

Positiv: Vincenz Mayers Verletzung ist nicht so schlimm, der Stürmer trainiert nach seiner ursprünglich als schwer eingeschätzten Knieverletzung schon wieder vorsichtig mit.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg