Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Pohls Knaller kippt Top-Team

Eishockey Pohls Knaller kippt Top-Team

Der Spitzenreiter ist gestoppt! Nach neun Siegen in Folge war gestern Schluss mit lustig für die Nürnberg Ice Tigers im Eishockey-Oberhaus. Der EHC Wolfsburg beendete seine Negativserie (drei Pleiten) mit einem Paukenschlag, bezwang die Franken mit 3:2 (0:0, 2:0, 1:2). Vor 2350 Zuschauern trafen Matt Dzieduszycki, Tyler Haskins und Patrick Pohl.

Voriger Artikel
Lob für Pohl und den Kampf
Nächster Artikel
1:3! Wieder gibt‘s von den Pinguinen den Frack voll

Paukenschlag: Matt Dzieduszycki hat das 1:0 gegen Nürnberg erzielt. Wolfsburg durfte noch öfter jubeln, fügte Spitzenreiter Nürnberg gestern die erste Saisonniederlage zu.

Quelle: Photowerk (bb)

Seine Serie wollte der EHC beenden. Das war von Beginn an spürbar. Giftiger, schneller, mit mehr Zug zum Tor als in den vergangenen Partien begann das Team von Trainer Pavel Gross. Tyler Weiman in Nürnbergs Kasten hatte viel Arbeit, jedoch kam wenig Zwingendes. Auch in einem kurzzeitigen 5:3-Powerplay spielte Wolfsburg gut, aber ohne die allerletzte Gefährlichkeit. Sebastian Vogl im EHC-Tor hatte weniger zu tun, schnappte alles sicher und parierte einmal prächtig - als Connor James (17.) nach einem Fehlpass von Dzieduszycki allein vor ihm auftauchte. Patrick Reimer (19.) vertändelte dann noch eine dicke Chance, Nürnberg hätte führen können.

In Abschnitt zwei blieb es ein umkämpftes, schnelles Spiel - aber chancenarm, nachdem Norm Milley (21.) einmal zu unentschlossen gewesen war. Nürnberg kam bei zwei Powerplay-Situationen zu nichts, danach war Wolfsburg entschlossen. Chad Bassens Querpass, Diesel da - 1:0. Endlich wieder Zug zum Tor. Im Gewühl stocherte Haskins - 2:0.

Doch dann wurde es richtig spannend. Der Spitzenreiter bewies, dass es Gründe gibt, warum er neunmal in Folge gewonnen hatte. Er machte Druck, der EHC aber überstand gut sechs Minuten Dauer-Unterzahl mit großem Kampfgeist, musste dann doch den Anschluss schlucken - und den späten Ausgleich. Doch dann machte auch das Top-Team mal einen Fehler. Pohl fuhr in einen Fehlpass und knallte den Puck zum 3:2 in den Winkel.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel