Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Plan gegen Nürnberg: 60 Minuten ans Maximum

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Plan gegen Nürnberg: 60 Minuten ans Maximum

Wolfsburgs Eishockey-Profis nehmen am Freitag (19.30 Uhr) in eigener Halle den nächsten Anlauf, ins Finale um die deutsche Meisterschaft einzuziehen. Gegner Nürnberg setzte auch beim ersten Sieg nach drei Niederlagen auf sein physisches Spiel. „Aber das beeindruckt uns nicht“, sagt Jimmy Sharrow, der letzte Hüne der Grizzlys.

Voriger Artikel
Halbfinale: Nürnberg verkürzt Serie durch ein 5:4
Nächster Artikel
Halbfinale 5: So ein Spiel ist ein Highlight!

Voll auf Spiel 5 gegen Nürnberg fokussiert: Wolfsburgs letzter Hüne Jimmy Sharrow (l.).

Quelle: CP24

Denn: „Im Eishockey ist es egal, ob du groß oder klein bist.“

Es kommt nicht auf die Größe an, sondern darauf, was man draus macht. Die Ice Tigers setzen auf ihre physischen Vorteile. „Ganz normal“, so Sharrow, der mit Berlin dreimal Meister war, in den Play-Offs seine stärkste Saisonphase erlebt. „Jede Mannschaft hat ihren Plan“. Der Plan der Wolfsburger wäre am Dienstag fast erneut aufgegangen. Mit Tempo und weiträumigen Spiel wurde Nürnberg erst mal regelrecht geknackt. Doch eine 3:0- und eine 4:2-Führung reichten nicht zum vierten Sieg in der Serie.

Nürnberg hat das durchschnittlich größte und schwerste Team der Liga. Die Grizzlys müssen achtsam sein, ohne zurückzuziehen, ohne bei ihrem überragenden Blocken von Schüssen nachzulassen. Neben Sharrow ist nur noch Björn Krupp größer als 1,89 Meter - und Krupp ist mit einem Armbruch nach einem Pucktreffer in Spiel eins gegen Nürnberg raus.

Am Dienstag musste sich Wolfsburg langsam Sorgen machen. Erst blieb Brent Aubin nach einem Schuss liegen, Jeff Likens hatte später nach einem Bandencheck sichtlich Probleme. Doch sie hielten durch. Mehr Ausfälle wären nur schwer zu verkraften.

Die bittere Pleite aber ist verdaut. „Eine Niederlage hat in einer Serie keine Bedeutung“, sagte Torwart Felix Brückmann.

„Nürnberg ist eine gute Mannschaft, sie hat am Dienstag gewonnen, weil sie im letzten Drittel besser war“, sagt Sharrow und lässt durchblicken, wie fokussiert Wolfsburg jetzt ist: „Heim oder auswärts, zehn oder 10.000 Zuschauer, zuvor verloren oder gewonnen - für uns gibt es nur eins: Das Maximum geben, 60 Minuten lang.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg